0:0 gegen MSV Duisburg Wolf über das Testspiel, den Neuzugang und die ungewöhnliche Defensivkette

Von  

VfB-Trainer Hannes Wolf zum Test gegen den MSV Duisburg:

„Ich hätte mir gewünscht, dass wir ein bisschen mehr in der gegnerischen Hälfte spielen und unsere Abschlüsse besser ausspielen. Takuma Asano hatte zwei große Chancen, Daniel Ginczek ebenfalls. Da müssen wir effektiver sein. Wenn man allerdings bedenkt, was wir gestern für ein Trainingspensum absolviert haben war das gegen diesen kompakten Gegner gut gemacht.“

Wolf zur Leistung von Neuzugang Julian Green:

„Er hatte einige gute Momente auf seiner Seite. Man merkt, dass ihm nach seiner Verletzung noch etwas Spielpraxis fehlt. Insgesamt sah es bei Julian aber schon sehr gut aus. Das Zusammenspiel mit Carlos Mané, den wir etwas weiter nach innen gezogen haben, hat gut funktioniert. Die beiden hätten gern das eine oder andere Tor aus ihren Möglichkeiten machen dürfen.“

Wolf zu der ungewöhnlichen Defensivkette mit Florian Klein als Innenverteidiger und Emiliano Insua auf rechts:

„Die Vorbereitung ist der ideale Zeitpunkt um so etwas zu testen. Schließlich haben wir auch nur drei Innenverteidiger dabei. Wenn sich nun in einem Meisterschaftsspiel einmal die Situation ergibt in der wir so reagieren müssen, so hat es die Mannschaft zumindest einmal schon so gemacht.“

Wolf zum neuen Mannschaftsrat mit Christian Gentner, Timo Baumgartl, Simon Terodde und Mitchell Langerak:

„Wir haben den Mannschaftsrat bewusst so gebildet. Zum einen liegt so die Verantwortung nicht nur bei Christian, sondern auf mehreren Schultern verteilt. Zum anderen ist so auch in jedem Mannschaftsteil einer vertreten und wir haben alle Altersklassen im Team abgedeckt. Auf dem Platz sollen sie führen, die Ansagen umsetzen und für Ordnung sorgen. Das bedeutet natürlich nicht, dass alle anderen keine Verantwortung haben. Alle müssen ihren Teil beitragen, um die Gruppe zu tragen.“