2. Fußball-Bundesliga Traumtor besiegelt nächste Pleite für St. Pauli

Von red/SID 

Für den FC St. Pauli wird die Lage in der 2. Fußball-Bundesliga immer prekärer. Das Team von Trainer Jos Luhukay verliert am Sonntag bei Jahn Regensburg mit 0:1. Dynamo Dresden gelingt derweil nicht der Befreiungsschlag.

Die Krise von St. Pauli hält an. Foto: dpa/Armin Weigel
Die Krise von St. Pauli hält an. Foto: dpa/Armin Weigel

Dresden - Nach dem Rauswurf von Cristian Fiel hat Dynamo Dresden auch unter Interimstrainer Heiko Scholz den Befreiungsschlag in der 2. Fußball-Bundesliga nicht geschafft. Die Sachsen kamen gegen den SV Sandhausen nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und bleiben Tabellenletzter. Auch der SV Wehen Wiesbaden steckt nach dem 0:0 im hessischen Derby gegen Darmstadt 98 im Keller fest. 

Immer ernster wird die Lage für den FC St. Pauli und dessen Coach Jos Luhukay. Nach dem 0:1 (0:1) beim Jahn Regensburg sind die Hamburger seit acht Spielen sieglos und nur noch einen Punkt vom ersten Abstiegsplatz entfernt.

Diskussion um Ausgleich

Für Aufregung und Diskussionen sorgte in Dresden der Ausgleich für Sandhausen: Kevin Behrens war nach einem Duell mit Dynamo-Abwehrspieler Florian Ballas wie vom Blitz getroffen zu Boden gegangen. Die Fernsehbilder zeigten eine Berührung an der Hacke, Schiedsrichter Benjamin Cortus entschied nach Videobeweis auf Strafstoß. Aziz Bouhaddouz scheiterte an Torwart Kevin Broll, Robin Scheu traf im Nachschuss (30.). Alexander Jeremejeff hatte Dresden in Führung gebracht (5.).

Scholz soll möglichst schon in der kommenden Woche einem neuen Cheftrainer Platz machen. Im Gespräch ist Markus Kauczinski, der im April beim FC St. Pauli entlassen worden war.

Tolles Tor von Regensburg

Eine Augenweide war das Regensburger Führungstor: Mit der Hacke beförderte Marco Grüttner den Ball ins Netz und nutzte damit die allererste Chance der Gastgeber (41.). St. Pauli verlor in der Schlussphase Philipp Ziereis, der nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot sah (69.). 

Wehen hatte Pech, als Manuel Schäffler mit einem Kopfball die Unterkante der Latte traf (22.). Der Darmstädter Victor Palsson erhielt nach Videobeweis wegen groben Foulspiels die Rote Karte (76.).




Unsere Empfehlung für Sie