2. Spieltag Dortmunder Dämpfer vor Supercup - "Schwer zu akzeptieren"

Von dpa 

Vier Tage vor dem Supercup-Klassiker gegen den FC Bayern kassiert Borussia Dortmund eine bittere Niederlage in der Fußball-Bundesliga. Beim 0:2 in Augsburg mangelt es dem jungen Team an Geduld. Dagegen bejubelt der FCA ein unbekanntes Gefühl.

Augsburgs Felix Uduokhai (l) bejubelt die Führung. Foto: Matthias Balk/dpa Foto: dpa
Augsburgs Felix Uduokhai (l) bejubelt die Führung. Foto: Matthias Balk/dpa

Augsburg - Der kräftige Dämpfer vor dem heißen Supercup-Duell gegen den FC Bayern hinterließ mächtig frustrierte Dortmunder.

"Wir haben im Moment keinen Gedanken an dieses Spiel. Wir sind so enttäuscht, dass wir verloren haben", haderte Borussen-Trainer Lucien Favre nach dem 0:2 (0:1) beim FC Augsburg. Felix Uduokhai (40. Minute) und der Ex-Schalker Daniel Caligiuri (54.) sorgten bei der ersten Partie seit über einem halben Jahr in der heimischen Arena wieder vor Zuschauern für großen Jubel bei 6000 Fans.

Die Schwaben deckten beim abschlussschwachen BVB vier Tage vor dessen Kräftemessen am Mittwoch mit dem frisch gekürten europäischen Supercup-Gewinner aus München Schwächen auf. Sie selbst genossen erstmals einen Sechs-Punkte-Start in der Fußball-Bundesliga und die zumindest temporäre Tabellenführung. "Wir freuen uns natürlich mit Blick auf die Tabelle, weil es sechs wichtige Punkte sind", sagte FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter.

Die von FCA-Trainer Heiko Herrlich, einst neun Jahre in Dortmund Profi, vor dem Spiel als "europäische Spitzenmannschaft" betitelte Borussia-Boygroup präsentierte sich zwar spielstark im Mittelfeld. Sie zeigte gegen extrem lauffreudige und einsatzfreudige Augsburger aber zumindest in diesem Spiel, dass sie noch Entwicklungsbedarf hat.

"Es ist schwer, diese Niederlage zu akzeptieren. Wir haben das Spiel fast komplett dominiert", sagte Favre. "Aber wenn du unbedingt gewinnen willst, musst du Geduld haben." Dazu fehlte es bei der klar überlegenen Borussia zu oft an der Präzision beim letzten Pass.

Anders als bei seinem furiosen Bundesliga-Debüt 252 Tage zuvor in Augsburg mit drei Toren beim 5:3 konnte sich auch Erling Haaland nicht besonders in Szene setzen. Er sah nach einer Rangelei erstmals in seiner kurzen Bundesliga-Karriere gelb.

Vor dem Treffen mit den einstigen Bayern-Kollegen im Supercup wies Abwehrchef Mats Hummels aber auch auf positive Aspekte hin. "Ich habe das Gefühl, wir haben in vielen Bereichen ein sehr gutes Spiel gemacht", sagte der Ex-Nationalspieler bei Sky. "Wir haben aus den Situationen zu wenig Chancen kreiert und die, die wir hatten, haben wir nicht genutzt."

Nach gutem Start ließen sich die ballgewandten Dortmunder vor der Pause durch das aggressive Zweikampfverhalten des FCA in ein körperbetontes Spiel verwickeln. Nachdem BVB-Verteidiger Emre Can seinen Gegenspieler Michael Gregoritsch bei einem Laufduell am Kopf getroffen hatte, gab es Freistoß vom linken Flügel.

Neuzugang Caligiuri brachte den Ball in seinem 300. Bundesliga-Spiel scharf vor das Tor - Uduokhai köpfte ein. Borussen-Keeper Roman Bürki klebte beim Gegentor aus wenigen Metern auf der Linie. Ein wenig ratlos verließen die Gäste angesichts von 71:29 Prozent Ballbesitz in der ersten Hälfte und einem 0:1-Pausenrückstand den Rasen.

Auch im zweiten Durchgang setzte sich die Dortmunder Überlegenheit fort, doch den Punch hatten wieder die Augsburger. Nach einem Traumpass von Florian Niederlechner in den Lauf von Caligiuri setzte sich dieser willensstark durch und vollendete zum 2:0. Schon das insgesamt sechste Tor des ehemaligen Gelsenkircheners gegen den BVB. "Daniel hat heute ein super Spiel gemacht", sagte Herrlich.

© dpa-infocom, dpa:200926-99-721148/3




Unsere Empfehlung für Sie