Stadtkind Stuttgart

5 Jahre Cheap Trash Records Punk Rock im Wohngebiet

Von Ina Schäfer 

Mitten im Stuttgarter Westen hat Andreas Knoll vor fünf Jahren seinen Plattenladen "Cheap Trash Records" eröffnet - ein Fachgeschäft für Musik von Punk über Garage bis Hardcore. Am Samstag wird der Geburtstag mit internationalen Bands im Jugendhaus-West gefeiert.

Vor 5 Jahren hat sich Andreas Knoll mit seinem Laden einen kleinen Traum erfüllt. Foto: Ina Schäfer 6 Bilder
Vor 5 Jahren hat sich Andreas Knoll mit seinem Laden einen kleinen Traum erfüllt. Foto: Ina Schäfer

Stuttgart - Mehr als auf die Schnauze fallen, geht ja nicht. Das dachte sich Andreas Knoll, als er vor fünf Jahren mitten im Wohngebiet im Stuttgarter Westen einen kleinen Plattenladen eröffnet hat. Seitdem steht er zweimal die Woche in seinem Geschäft namens "Cheap Trash Records" und berät seine Kunden mit großer Expertise. Um Umsatz geht es ihm dabei nicht, vielmehr um die Freude an der Musik, um Austausch und das Ausleben seiner Leidenschaft für Musik von Garage über Punk bis Hardcore. Die restliche Zeit arbeitet er in einer Werbeagentur, eine Vier-Tage-Woche gibt ihm die Freiheit genügend Zeit im "Cheap Trash Records" zu verbringen.

Dass er damit im Wohngebiet gelandet ist, findet er gut. "Gerade das finde ich toll! In Stuttgart konzentriert sich alles sehr auf die Innenstadt, in anderen Städten gibt es eine Szene auch in den Randgebieten", sagt der 36-Jährige. Viele kommen gezielt in seinen Laden, da es solch auf Punk spezialisierte sonst nicht gibt in der Stadt, andere stolpern im Vorbeilaufen drüber, auch viele Nachbarn gehören inzwischen zu den Kunden - oder zumindest zu den Gästen. Durch die Musikspezialisierung hat sich Andreas Knoll natürlich selbst etwas eingeschränkt, sich treu zu bleiben, sei ihm aber wichtig. Außerdem gebe es in der Hip-Hop-Stadt Stuttgart eine viel größere Punk-Fangemeinde wie man denke.

Vinyl ist das beste Medium

Er selbst ist mit Schallplatten aufgewachsen, mit dem Plattenspieler seiner Eltern. "Vinyl ist für mich das beste Medium. Der Sound wird viel besser transportiert, nicht so glatt wie auf CD, sondern kratzig und dreckig", sagt er. Vor allem zu dieser Art von Musik passt das ganz gut. Hinzukommt das habtische, das große Plattencover, Pop-Up-Cover oder Klappcover, die Begleittexte auf der Innenseite.

Gestartet ist Andreas Knoll mit den Vinyl-Hinterlassenschaften des Plattenladens "Mister Banana", der 25 Jahre lang an der Möhringer Straße beheimatet war. Nach dessen Ende durfte er die Ware, ebenfalls aus dem Punk- und Independent-Bereich, übernehmen. Und jetzt, fünf Jahre später, wird das Bestehen von "Cheap Trash Records" natürlich gebührend gefeiert. Am Samstag, 18. Juni, gibt es im Laden an der Forststraße 166 von 13 bis 16 Uhr einige Specials. Von 19.30 Uhr an wird im Jugendhaus-West unter anderem mit den Bands The Heartburns (Punk Rock/Finnland), Motörpussy (Trash-R'n'R/Stuttgart) und Kuballa (Punk Rock/Stuttgart) gefeiert.

Mehr Infos gibt es hier.




Unsere Empfehlung für Sie