Ab wann gilt man als reich? Das sind die fünf reichsten Deutschen

Das Symbolbild zum Reichtum: Geld noch und nöcher. Foto: dpa/Jens Büttner
Das Symbolbild zum Reichtum: Geld noch und nöcher. Foto: dpa/Jens Büttner

„Geld regiert die Welt“. Auch in Deutschland haben wenige Prozente der Bevölkerung die Mehrheit des Vermögens im Land. Aber ab wann gilt man als reich? Diese Menschen gehören zu den reichsten Deutschen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Deutschland - Viele Menschen träumen von Reichtum. Aber was ist das genau? Ab wann ist man reich? Global gesehen gibt es jährlich die bekannte „Forbes-List“. Das „Forbes“-Magazin kürt die reichsten Menschen der Welt. Angegeben wird das Vermögen in Milliarden US-Dollar. Die Top 5 im Jahr 2021 sieht wie folgt aus: Mark Zuckerberg (97), Bill Gates (124), Bernard Arnault & Familie (150), Elon Musk (151) und Jeff Bezos (177). In den Top 100 findet man sechs Deutsche.

Die Nummer eins aus der BRD findet sich mit 39,2 Milliarden US-Dollar auf Platz 34 wieder. Hinter den Personen stecken bekannte Marken in Deutschland. Hier gibt es die Top 5 im Video:

Ab wann gilt man als reich?

Dass diese Menschen und Familien reich sind, steht außer Frage. Laut einer DIW-Studie aus dem letzten Jahr besitzt das reichste Prozent in Deutschland rund 35 Prozent der individuellen Nettovermögen. Bei den reichsten zehn Prozent sind es schon 67,3 Prozent.

In diesem Jahr haben Ökonomen ausgerechnet, ab welchem Einkommen man in Deutschland als reich gilt und zu den oberen zehn Prozent gehört. Als Single beginnt dies, wenn man monatlich mindestens 3592 Euro netto verdient. Bei einer Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren gehört man ab 7412 Euro dazu. Und bei einem Paar ohne Kinder, das zusammen in einem Haushalt lebt, liegt die Grenze bei 5294 Euro.

Unsere Empfehlung für Sie