Ablenkung vom Coronavirus Mit „Flausch the Curve“ tierisch durch die Krise

Von Sebastian Xanke 

Unter dem Hashtag „FlauschTheCurve“ posten Internetuser seit Tagen Bilder von süßen und flauschigen Tieren auf verschiedene Social-Media-Plattformen. Was hat es mit dem Netztrend auf sich?

Die Berliner Panda-Zwillinge Meng Xiang und Meng Yuan passen perfekt zum flauschigen Hashtag. Foto: dpa/Jörg Carstensen
Die Berliner Panda-Zwillinge Meng Xiang und Meng Yuan passen perfekt zum flauschigen Hashtag. Foto: dpa/Jörg Carstensen

Stuttgart - Das allgegenwärtige Motto in Zeiten des Coronavirus lässt sich mit wenigen Worten beschreiben: zu Hause bleiben. Dass dabei neben Homeoffice und eventueller Bespaßung der eigenen Kinder auch viel Zeit für kreative Initiativen bleibt, zeigt der Hashtag „FlauschTheCurve“. Unter ihm posten seit Tagen deutsche Internetuser süße Bilder und Videos ihrer eigenen Haustiere oder wilder Tiere aus aller Welt auf die verschiedensten Social-Media-Plattformen.

Der Grundgedanke der wachsenden Bewegung scheint zu sein, mit Behaglichkeit und Flausch, die Gedanken an die harte Krise des Coronavirus abzumildern. So präsentiert diese Instagram-Nutzerin ihre Katze zusammen mit einer selbstgenähten Atemmaske.

Dass „Flausch The Curve“ nicht nur zu positiveren Gedanken in der Krisensituation aufrufen, sondern ebenso eine starke Verbindung zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie schlagen möchte, zeigt dieses Bild. Denn durch den Zusatz „The Curve“ lehnt sich das Hashtag an den Ausspruch „Flatten the curve“ an.

Der populäre „Flatten the curve“-Graph, zu deutsch „Verflache die Kurve“-Graph, weist in Kurzform auf das Ziel hin, die Rate an Ansteckungen mit dem Coronavirus so weit wie möglich zu minimieren. So soll verhindert werden, dass das Gesundheitssystem überlastet wird. Die Folge: Menschen werden aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Denn möglichst wenig soziale Kontakte reduzieren das Risiko der schnellen Verbreitung der Lungenkrankheit.

Lesen Sie hier: „Flattening the Curve“ – Darum hilft es, wenn Veranstaltungen allerorts abgesagt werden

Von Katzen zu Riesenhörnchen

Damit das Leben in den eigenen vier Wänden nun etwas erträglicher wird, postet dieser User etwa Bilder des bunten Malabar-Eichhörnchens. Das Riesenhörnchen aus Indien kann bis zu knapp einen Meter groß werden und sieht neben seiner exotischen Farben ziemlich flauschig aus:

Diese Alpakazucht schreibt zum Bild eines ihrer Alpakas: „Mach’s wie Julie und zeig dem Virus doch einfach mal die Zunge“:

Katzencontent geht allerdings immer:

Wie Alpaka und Malabar-Riesenhörnchen schon zeigten, finden sich unter dem Hashtag nicht nur die üblichen Haustiere:

Wer also Bilder und Videos von süßen und flauschigen Tieren finden möchte, sollte jeden Tag einen Blick auf die Social-Media-Plattform seiner Wahl werfen. Denn neuer Content wird von Usern unter dem Hashtag „FlauschTheCurve“ täglich gepostet.




Unsere Empfehlung für Sie