Adriani-Stiftung gegründet Unterstützung für die Staatsgalerie Stuttgart

Von  

Man kennt Götz Adriani als ehemaligen Leiter der Kunsthalle Tübingen. Nun hat der Stuttgarter Kunsthistoriker eine Stiftung gegründet.

Götz Adriani unterstützt wissenschaftliche Publikationen der Staatsgalerie Stuttgart. Foto: dpa/Marc Herwig
Götz Adriani unterstützt wissenschaftliche Publikationen der Staatsgalerie Stuttgart. Foto: dpa/Marc Herwig

Stuttgart - Die Fotografin Franziska Adriani und der Kunsthistoriker Götz Adriani haben eine Stiftung gegründet. Die neue Adriani Stiftung will die wissenschaftlichen Publikationen der Staatsgalerie Stuttgart fördern. Götz Adriani, 1940 in Stuttgart geboren, war nach seinem Studium der Kunst­geschichte, Archäologie und Geschichte im Jahr 1965 Volontär an der Staatsgalerie. Später wurde er bekannt als Leiter der Kunsthalle Tübingen. Franziska Adriani war von 1965 bis 2010 als Fotografin an der Staatsgalerie Stuttgart tätig.

Staatsgalerie hat Sitz im Vorstand

In die Stiftung der Eheleute wurde neben Finanz- und Immobilienwerten die Kunstsammlung Adriani eingebracht, die der Staatsgalerie als Dauerleihgabe der Stiftung zur Verfügung steht. In der Sammlung Adriani befinden sich Werke vom 16. bis zum ausgehenden 20. Jahrhundert, darunter Arbeiten von Paul ­Cézanne oder Joseph Beuys. Der Stiftung ist es möglich, Werke zu verkaufen, um bei Bedarf das Stiftungskapital aufzustocken. Geleitet wird die Stiftung von einem Vorstand und einem Kuratorium, wobei die Staatsgalerie mit einem Sitz im Vorstand vertreten ist. Ihm sei es wichtig, „die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu veröffentlichen und zugänglich zu machen“, sagte Götz Adriani.




Unsere Empfehlung für Sie