Afghanistan Frust beim Abzug aus Kundus

Von  

Die afghanischen Sicherheitskräfte brüskieren die Bundeswehr bei der Übergabe des Feldlagers Kundus. Die deutschen Verantwortlichen schweigen sich darüber lieber aus.

Der letzte Schützenpanzer aus Kundus passiert das Tor in Masar-i-Scharif. Foto: Bundeswehr
Der letzte Schützenpanzer aus Kundus passiert das Tor in Masar-i-Scharif. Foto: Bundeswehr

Masar-i-Scharif - Nach der endgültigen Räumung des Feldlagers Kundus können die Verantwortlichen in Nordafghanistan ihre Soldaten nicht genug loben. Erleichterung, Zufriedenheit und Stolz bringen der Isaf-Kommandeur im Norden, Jörg Vollmer, sowie Oberst Jochen Schneider, der letzte Chef in Kundus, zum Ausdruck. Kein Wort verlieren die führenden Offiziere darüber, wie frustrierend die letzten Tage im Lager verlaufen sind, das nun in der Hand von afghanischen Sicherheitskräften ist.

Diese hatten bei der Übergabe der Liegenschaft teure Nachbesserungen angemahnt – es soll zu Rangeleien gekommen sein, so dass die Bundeswehr mit bewaffneten Soldaten und Fahrzeugen quasi mit den Muskeln spielen musste, um die Lage zu beruhigen. Sogar ein Tanklastzug mit Sprit für die Deutschen wurde aufgehalten.

Keine Kritik an fragwürdigen Verbündeten

Die einheimischen Kräfte zeigen sich demnach wenig dankbar, nachdem Deutschland mindestens zwei Millionen Euro in die sogenannte Afghanisierung des Camps investiert hatte. Ganz abgesehen davon, dass die Unterkünfte, die penibel zur sofortigen Weiternutzung hergerichtet worden waren, und die übrige vor Ort belassene Infrastruktur noch einen Wert haben. Das großzügige Entgegenkommen war politisch gewollt – genauso wie es vermieden wird, Kritik an den fragwürdigen Verbündeten zu üben. So verweigern die Presseoffiziere in Masar-i-Scharif und beim Einsatzführungskommando Potsdam jeden offiziellen Kommentar zu den Zwischenfällen, die das ZDF ans Licht gebracht hatte. Es gebe noch keine belastbaren Informationen, heißt es. Der Hergang werde überprüft. Offenkundig ist: Eine diplomatische Krise soll partout vermieden werden. Zudem soll der Einsatz trotz diverser Rückschläge als eine Erfolgsgeschichte vermittelt werden – auch den Soldaten selbst.

Unabhängig davon war es eine taktische Leistung, mit der am Samstag der letzte Konvoi aus Kundus nach Masar-i-Scharif geführt wurde. In zwei Marschkolonnen mit 441 Soldaten und 119 Fahrzeugen hat die Bundeswehr die 300 Kilometer zum Camp Marmal in den zwei Nächten zuvor bewältigt. 500 Isaf-Kräfte sorgten für Schutz – auch aus der Luft. Allerdings war die geheime Operation kurzfristig um 24 Stunden vorverlegt worden – aus Angst vor Insiderattacken. Aber auch dieser Umstand taucht in keiner Stellungnahme auf.




Unsere Empfehlung für Sie