Amanda Gorman bei Joe Bidens Inauguration Wer ist die 22-Jährige, die für den Gänsehaut-Moment der Amtseinführung sorgte?

Die Dichterin Amanda Gorman bei Joe Bidens Amtseinführung am Kapitol. Foto: dpa/Patrick Semansky
Die Dichterin Amanda Gorman bei Joe Bidens Amtseinführung am Kapitol. Foto: dpa/Patrick Semansky

Es war einer der emotionalsten Beiträge im Rahmenprogramm der Amtseinführung: Das Gedicht, das die junge Poetin Amanda Gorman bei Joe Bidens Inauguration vortrug.

Washington - Die erst 22 Jahre alte US-Poetin Amanda Gorman hat bei der Amtseinführung des neuen US-PräsidentenJoe Biden ein selbst geschriebenes Gedicht vorgetragen. In auffälligem roten Hut und gelbem langen Mantel las Gorman am Mittwoch bei der Veranstaltung vor dem Kapitol in Washington ihr Werk „The Hill We Climb“ (auf Deutsch etwa: Der Hügel, den wir erklimmen) vor.

Es handelt von den schweren Zeiten, die die USA durchgestanden haben und noch durchstehen müssen, vom Sturm von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf das Kapitol vor zwei Wochen - aber auch von Hoffnung für die Zukunft.

Lesen Sie auch: Eugene Goodman – der „Held des Kapitols“ bei der Inauguration

Die 1998 in Los Angeles geborene Gorman war 2017 von der US-Kongressbibliothek mit dem Titel „National Youth Poet Laureate“ geehrt worden. Bei vergangenen Amtseinführungen von US-Präsidenten haben immer wieder Dichter und Schriftsteller wie beispielsweise Robert Frost oder Maya Angelou Werke vorgetragen - Gorman ist allerdings mit Abstand die jüngste.




Unsere Empfehlung für Sie