Angriff auf Polizisten Mit Schlagstock und Pfefferspray gegen randalierende Menschenmenge

Die Polizei wurde mehrmals zur Legendenhalle am Graf-Zeppelin-Platz gerufen. Foto: dpa/C. Schmidt
Die Polizei wurde mehrmals zur Legendenhalle am Graf-Zeppelin-Platz gerufen. Foto: dpa/C. Schmidt

Wegen Ruhestörung werden Polizeibeamte mehrfach zu einem Festival in der Legendenhalle gerufen. Früh morgens eskaliert die Situation – 60 Personen stellten sich gegen die Beamten und schmissen unter anderem mit einer Mülltonne.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Böblingen - Am Samstagabend hat in der Legendenhalle am Graf-Zeppelin-Platz eine albanische Veranstaltung stattgefunden, zu der mehrere hundert Personen aus dem süddeutschen Raum angereist waren. Bei der Veranstaltung handelte es sich um ein Fest, das unter dem Namen „We love Albania“ angemeldet war, teilt ein Polizeisprecher auf Anfrage mit.

Polizei wurde mehrfach gerufen

Nachdem es im Verlauf der Veranstaltung bereits zu mehreren Polizeieinsätzen nach Ruhestörungen gekommen war, hielten sich zahlreiche Besucher nach Veranstaltungsende auf den dortigen Parkplätzen auf. Gegen 4 Uhr erhielt die Polizei Nachricht über eine mutmaßliche Schlägerei mit etwa 20 Personen. Bei Eintreffen der ersten Streifenbesatzung ergriff laut Polizei ein 19-Jähriger zu Fuß die Flucht, wurde von den Beamten verfolgt und vorläufig festgenommen. Warum der 19-Jährige versucht hatte, vor der Polizei zu flüchten, sei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar, teilt ein Sprecher der Polizei mit.

60 Personen beschmeißen Beamte mit Essen und einer Mülltonne

Zwei 18 und 20 Jahre alte Männer sollen sich eingemischt und versucht haben, die Festnahme zu verhindern. In kürzester Zeit sahen sich die Beamten nach eigenen Angaben einer aggressiven Gruppe von etwa 60 Personen gegenüber, die sie mit Essensresten, Getränkebechern und einer Mülltonne bewarfen. Sie hätten „Pfefferspray und Schlagstock“ einsetzen müssen, um die Menge zurückzuhalten.

Erst nachdem schließlich 30 Streifenbesatzungen der Polizeipräsidien Ludwigsburg, Stuttgart und Reutlingen eingetroffen waren, konnten sie Platzverweise gegenüber der Gruppe aussprechen, welche das Gelände verlassen musste. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Landfriedensbruchs.




Unsere Empfehlung für Sie