Angriffe auf Syrien Donald Trump: „Perfekt durchgeführter Luftschlag“

Nach den westlichen Luftangriffen in Syrien hat Machthaber Baschar al-Assad seine Entschlossenheit bekräftigt, in seinem Land weiter den „Terrorismus zu bekämpfen“. Foto: SANA/AP
Nach den westlichen Luftangriffen in Syrien hat Machthaber Baschar al-Assad seine Entschlossenheit bekräftigt, in seinem Land weiter den „Terrorismus zu bekämpfen“. Foto: SANA/AP

Die westlichen Luftangriffe in Syrien werden von US-Präsident Donald Trump als Erfolg verbucht. Der Luftschlag hat wiederum Machthaber Baschar al-Assad in seinem Kurs bekräftigt. Er kündigte an, weiterhin in seinem Land den „Terrorismus“ bekämpfen zu wollen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Damaskus - Nach den westlichen Luftangriffen in Syrien hat Machthaber Baschar al-Assad seine Entschlossenheit bekräftigt, in seinem Land weiter den „Terrorismus zu bekämpfen“. „Diese Aggression bestärkt lediglich die Entschlossenheit Syriens und seines Volkes, den Terrorismus in jedem Winkel des Landes zu bekämpfen und zu vernichten“, sagte Assad am Samstag nach Angaben des syrischen Präsidialamtes in einem Telefonat mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani.

US-Präsident Donald Trump hingegen sprach von einem „perfekt durchgeführten Luftschlag“. Trump bewertete damit die Angriffe auf Ziele in Syrien als Erfolg. Er danke Frankreich und Großbritannien. „Wir hätten kein besseres Ergebnis haben können. Mission erfüllt!“

In der Nacht hatten die Streitkräfte der USA, Frankreichs und Großbritanniens Ziele in Syrien mit Raketen bombardiert. Nach Angaben aus Washington und Paris richteten sich die Angriffe gegen Einrichtungen zur Produktion von Chemiewaffen. Der Westen macht die syrische Staatsführung für den mutmaßlichen Giftgasangriff vom 7. April in der Stadt Duma verantwortlich, bei dem nach Angaben von Helfern mehrere Dutzend Menschen getötet wurden. Die syrischen Streitkräfte hatten Mitte Februar mit Unterstützung Russlands eine Offensive gegen die Rebellen-Bastion Ost-Ghuta gestartet und zuletzt am Donnerstag Duma zurückerobert. Die verschiedenen Rebellengruppen im Land bezeichnet die Staatsführung als „Terroristen“.

Islamistische Gruppe macht sich über westliche Angriffe lustig

Die Rebellen der Organisation Dschaisch al-Islam, die in Duma ihre Bastion hatten, hatten nach dem Angriff vom 7. April aufgegeben und einem unter russischer Aufsicht ausgehandelten Abkommen zum Abzug aus der Stadt zugestimmt. Am Samstag machte sich die islamistische Gruppe über die westlichen Luftangriffe lustig: „Das Werkzeug des Verbrechens bestrafen, während sich der Straftäter behaupten kann - eine Farce“, hieß es in einer Erklärung des Rebellen-Vertreters Mohammed Allusch im Kurzbotschaftendienst Twitter.




Unsere Empfehlung für Sie