Anschlag in Halle Attentäter wollte ursprünglich Moscheen angreifen

Von red/dpa 

Nach einem „Spiegel“-Bericht wollte der rechtsextreme Attentäter von Halle ursprünglich Moscheen angreifen. Der 28-Jährige soll erst später seine Pläne geändert und die Synagoge als Ziel gewählt haben.

Ein Attentäter  hatte im Oktober 2019 versucht in der Synagoge von Halle ein Blutbad anzurichten. Zwei Menschen starben. Foto: dpa/Hendrik Schmidt
Ein Attentäter hatte im Oktober 2019 versucht in der Synagoge von Halle ein Blutbad anzurichten. Zwei Menschen starben. Foto: dpa/Hendrik Schmidt

Karlsruhe - Der rechtsextreme Attentäter von Halle wollte ursprünglich Moscheen angreifen. Erst später habe er seine Pläne geändert und die Synagoge als Ziel gewählt, berichtete „Der Spiegel“ am Donnerstag. Die Informationen wurden der Deutschen Presse-Agentur in Karlsruhe aus Sicherheitskreisen bestätigt. Dass Stephan B. sich den Attentäter im neuseeländischen Christchurch zum Vorbild genommen hatte, war schon länger bekannt. Dieser hatte im März 2019 bei seinem Terroranschlag auf zwei Moscheen 51 Menschen getötet.

Stephan B. hatte am 9. Oktober 2019 versucht, am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur in der Synagoge von Halle ein Blutbad anzurichten. Als es ihm nicht gelang, in das Gebäude zu kommen, erschoss er eine Passantin und einen Kunden in einem Döner-Laden. Der 28-Jährige soll in den nächsten Tagen angeklagt werden.

B. hatte sich bei seinen Taten gefilmt und alles ins Internet übertragen. Dem Bericht zufolge sagte er in einer Vernehmung aus, dass er im Spätsommer zwei Mal mit dem Auto zur Synagoge gefahren sei, um den Ort auszuspähen. Dabei habe er auch getestet, ob das Handynetz stabil genug für seine Video-Übertragung sein würde. Kurz vor dem Attentat soll B. versucht haben, seine Festplatte zu löschen.