Auch in Baden-Württemberg verkauft Geräuchertes Roastbeef wegen Listerien zurückgerufen

Das Roastbeef wird zurückgerufen. Foto: lebensmittelwarnung.de
Das Roastbeef wird zurückgerufen. Foto: lebensmittelwarnung.de

Die Firma Kelmendi Lebensmittel ruft sein geräuchertes Roastbeef zurück. Betroffen von der Warnung ist auch Baden-Württemberg.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Gießen - Wegen des Nachweises von Listerien ruft die Firma Kelmendi Lebensmittel in Gießen geräuchertes Roastbeef zurück. Betroffen ist das Produkt „Suho Meso, Zarebnica, geräuchertes Roastbeef“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 3. November 2021, wie aus einer am Mittwoch über das amtliche Portal „lebensmittelwarnung.de“ verbreiteten Mitteilung hervorgeht.

Es handelt sich demnach um den Keim „Listeria monocytogenes“. Die Ware wurde verpackt in Einheiten von etwa 400 Gramm angeboten. Betroffen von der Warnung sind die Länder Hessen, Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz verkauft.

Diese Personen sind besonders gefährdet

Eine Listerien-Erkrankung äußere sich meist innerhalb von 14 Tagen nach Infektion mit Durchfall und Fieber, wie es auf dem Portal weiter hieß. Insbesondere Schwangere, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem könnten schwerere Krankheitsverläufe mit Blutvergiftung und Hirnhautentzündung entwickeln. Bei Schwangeren könne auch ohne Symptome das ungeborene Kind geschädigt werden.

Personen, die das Fleisch gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickelten, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Listerien-Infektion hinweisen. „Schwangere, die dieses Lebensmittel gegessen haben, sollten sich auch ohne Symptome in ärztliche Behandlung begeben und sich beraten lassen“, hieß es weiter. Für andere Personen ohne Symptome sei dies nicht sinnvoll.




Unsere Empfehlung für Sie