Aus Trümmern geretteter Junge Dieses Foto wird zum Symbol des Kampfes um Aleppo

Apathisch sitzt der Junge in einem Rettungswagen. Foto: AP/Aleppo Media Center
Apathisch sitzt der Junge in einem Rettungswagen. Foto: AP/Aleppo Media Center

Wieder sorgt ein Foto eines Kindes aus dem syrischen Bürgerkrieg für viel Aufsehen. Zu sehen ist ein Junge, der nach einem Angriff auf Aleppo apathisch und mit blutverschmiertem Gesicht in einem Krankenwagen sitzt.

Beirut - Syrische Oppositionsaktivisten haben bewegende Aufnahmen veröffentlicht, die einen aus den Trümmern in Aleppo geretteten Fünfjährigen zeigen. Der Film wurde am späten Mittwochabend vom Aleppo Media Center verbreitet. Auf einem daraus ausgekoppelten Foto sitzt der benommen und abgekämpft wirkende Junge auf einem orangefarbenen Sitz eines Krankenwagens, sein Gesicht ist bedeckt mit Staub und Blut. Ärzte sagten am Donnerstag, Omran D. habe Kopfverletzungen erlitten.

Er sei bereits aus dem Krankenhaus entlassen worden. In dem Film ist zu sehen, wie ein Mann den Jungen nach einem Luftangriff auf den von Rebellen gehaltenen Bezirk Katerdschi aus dem Schutt wegträgt und ihn in den Krankenwagen setzt. Der Junge wischt dann mit seiner Hand über sein blutiges Gesicht, schaut auf seine Hände und wischt sie auf dem Sitz des Krankenwagens ab. Die Aufnahmen verdeutlichen einmal mehr, welche Folgen die Schrecken des Bürgerkriegs gerade auch für Kinder haben. Sie wurden in den sozialen Netzwerken umfangreich geteilt.

Aus den Trümmern des zerstörten Wohnhauses gezogen

Aktivisten sagten, bei dem Angriff seien acht Menschen ums Leben gekommen, darunter fünf Kinder. Kurz nach dem Angriff erreichten Helfer und Journalisten den Bezirk und zogen Opfer aus dem Schutt.

Fotograf Mahmud Raslan, der die Aufnahmen machte, sagte, er sei an drei Leichen vorbeigekommen, bevor er den verletzten Jungen erreicht habe. Omran sei zusammen mit seinen Eltern und seinen drei Geschwistern im Alter von einem, sechs und elf Jahren gerettet worden. Sie seien aus den Trümmern ihres zerstörten Wohnhauses gezogen worden. Keiner habe schwere Verletzungen erlitten. Das Haus sei kurz nach der Rettungsaktion komplett eingestürzt.

Das Bild erinnert an jenes von Aylan Kurdi

Am Mittwochabend waren die Aktivisten informiert worden, dass eine Maschine vom russischen Luftstützpunkt in Hmeimim gestartet sei. Raslan sagte, das Flugzeug sei zwei Minuten später im Luftraum von Aleppo gewesen. Es habe zwei Mal angegriffen. Beim ersten Mal sei niemand verletzt worden. Der zweite Angriff habe Omrans Leben auf den Kopf gestellt.

Das Bild von Omran erinnert an jenes von Aylan Kurdi, das im vergangenen Jahr veröffentlicht worden war. Der syrische Junge war ertrunken an einem Strand in der Türkei entdeckt worden. Eine Aufnahme davon ging als Symbol für die Flüchtlingskrise und die Folgen des syrischen Bürgerkriegs um die Welt.




Unsere Empfehlung für Sie