Ausblick Das bringt die Fußball-Woche: DFB-Pokal, Liga und WM-Quali

Es ist wieder Pokal-Zeit im deutschen Fußball. Foto: picture alliance / dpa Foto: dpa
Es ist wieder Pokal-Zeit im deutschen Fußball. Foto: picture alliance / dpa

Erst der DFB-Pokal, dann die Bundesliga: In der neuen Woche gibt es reichlich einheimischen Fußball. Die deutschen Frauen müssen in der WM-Qualifikation erneut gegen Israel ran. Ein Thema abseits der Plätze dürfte weiter für Diskussionen sorgen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berlin - Für die meisten Fußball-Bundesligisten wartet die nächste Aufgabe in dieser Woche schon am Dienstag oder Mittwoch: Dann stehen in der zweiten Runde des DFB-Pokals insgesamt 16 Partien auf dem Programm.

Bei den Frauen steigt nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen Israel am Wochenende schon das Pokal-Achtelfinale. Für die Männer folgt der zehnte Bundesliga-Spieltag. Das Thema Corona dürfte nach den Äußerungen von Joshua Kimmich weiter diskutiert werden.

Impfen: Die von Bayern-Profi Joshua Kimmich ausgelösten Debatten über eine Corona-Impfung werden wohl auch in der kommenden Woche den deutschen Fußball beschäftigen. Der Nationalspieler hatte eingeräumt, bislang nicht gegen das Coronavirus geimpft zu sein. Er habe "persönlich noch ein paar Bedenken, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht", sagte Kimmich. Nach Ansicht von Experten ist die Wahrscheinlichkeit für Langzeitfolgen nach Corona-Impfungen aber "extrem gering", wie Jonas Zacher von der Deutschen Sporthochschule Köln dem TV-Sender Sky sagte: "Das Risiko durch eine Impfung ist viel geringer als das Risiko durch eine Covid-19-Infektion."

DFB-Pokal: Der Klassiker zwischen Borussia Mönchengladbach überstrahlt am Mittwochabend (20.45 Uhr/ARD) die zweite Runde im DFB-Pokal. Zur Eröffnung der Bundesligasaison hatten sich die beiden alten Rivalen in Gladbach 1:1 getrennt. Cup-Verteidiger Borussia Dortmund ist am Dienstag (20.00 Uhr/Sport1) daheim hoher Favorit gegen Zweitliga-Schlusslicht FC Ingolstadt. Duelle zwischen Bundesligisten gibt es noch zwischen Mainz und Bielefeld, Bochum und Augsburg sowie Stuttgart und Köln.

Bundesliga: Den zehnten Spieltag eröffnen am Freitag (20.30/DAZN) Hoffenheim und Hertha BSC. Die Spitzenteams sind dann am Samstag dran: Spitzenreiter FC Bayern ist beim 1. FC Union gefordert, der zweitplatzierte BVB empfängt den 1. FC Köln, der Überraschungs-Dritte SC Freiburg hat den sieglosen Tabellen-Letzten aus Fürth zu Gast (alle Spiele 15.30 Uhr/Sky).

Frauen: Für die DFB-Auswahl steht am Dienstag (16.05 Uhr/ARD) in Essen das Rückspiel in der WM-Qualifikation gegen Israel an. Das Hinspiel hatte das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg am vergangenen Donnerstag nur mit Mühe 1:0 gewonnen. Die deutschen Fußballerinnen führen die Gruppe allerdings mit drei Siegen aus drei Spielen an. Am Donnerstag geht der Blick bereits Richtung EM 2022 in England: In Manchester wird die Vorrunde ausgelost.

Frauen II: Am Wochenende geht es weiter mit dem Achtelfinale im DFB-Pokal: Cup-Verteidiger VfL Wolfsburg bestreitet seine Partie beim SC Freiburg erst zum Abschluss am Montag (1. November/18.30 Uhr). Am Samstag (13.30 Uhr) kommt es zum spannenden Duell zwischen dem deutschen Meister FC Bayern und dem letztjährigen Endspielteilnehmer Eintracht Frankfurt. Die Partie ist zugleich die Möglichkeit zur Revanche für die Münchnerinnen. Am vergangenen Bundesliga-Spieltag hatten sie 2:3 in Frankfurt verloren. Champions-League-Teilnehmer TSG 1899 Hoffenheim spielt am Sonntag (15.00 Uhr) bei Bayer Leverkusen.

Regelhüter: Die Regelhüter beschäftigen sich mit der Dauer der Halbzeitpause. Dieses Thema steht unter anderen bei der Online-Sitzung des "Fußball und Technik Beratungsgremiums" des International Football Association Boards am Mittwoch auf der Agenda. Zuletzt hatte der südamerikanische Kontinentalverband vorgeschlagen, die Halbzeitpause bei Endspielen wie dem Finale der Copa Libertadores die Unterbrechung von 15 auf 25 Minuten zu verlängern. Zudem stehen bei dem Treffen Diskussionen über Gehirnerschütterungen im Fußball und die derzeit aufgrund der Coronavirus-Pandemie erhöhte Zahl von Auswechslungen pro Team je Partie an.

© dpa-infocom, dpa:211024-99-720961/2

Unsere Empfehlung für Sie