Badminton Erfolgserlebnis nach einer sieglosen Saison

Von  

Die KSG Gerlingen startet nach dem Abstieg mit einem 5:3 gegen die SpVgg Mössingen in die Württemberg-Liga-Runde. Nur knapp verpasst die SG Feuerbach/Korntal einen Punktgewinn gegen den Favoriten SG Schorndorf II.

Die Korntaler Linus Ruf (links) und Philipp Espenschied haen im Doppel nach drei Sätzen das bessere Ende für sich. Foto: Andreas Gorr
Die Korntaler Linus Ruf (links) und Philipp Espenschied haen im Doppel nach drei Sätzen das bessere Ende für sich. Foto: Andreas Gorr

Korntal-Münchingen/Gerlingen - Die SG Feuerbach/Korntal hat zum Saisonbeginn in der Baden-Württemberg-Liga nur hauchdünn eine Überraschung verpasst. Gegen die als Titelanwärter gehandelte SG Schorndorf II unter lag die Mannschaft mit 3:5.

Bis zur letzten Partie hatte sich die Spielgemeinschaft die Chance auf einen Punktgewinn offen gehalten. Die Gäste führten mit 4:3, als der letzte Zähler im Mixed ausgespielt wurde. Johannes Rabak und Kathrin Schad wuchsen gegen das favorisierte Duo Simon Merkt/Katja Steinhof regelrecht über sich hinaus. Nach klar verlorenem ersten Durchgang (11:21) entschieden sie den zweiten Satz mit 21:16 für sich. Im dritten Durchgang fehlte dann beim 19:21 das berühmte Quäntchen Glück zum Sieg.

Punkteteilung knapp verpasst

Den ersten Zähler holten die beiden Korntaler Philipp Espenschied und Linus Ruf im Doppel. Auch sie mussten gegen Markus Geisenhofer/Simon Merkt über drei Sätze und setzten sich mit 29:27, 13:21 und 21:11 durch. In den drei Herren-Einzeln steuerte nur Linus Ruf mit dem 21:17, 21:15 gegen Rui Pedro Almeida einen Zähler bei. Den dritten Erfolg machte Lena Schad mit 21:14 und 21:18 gegen Sophia Koutsomitis perfekt. Die SG Feuerbach/Korntal verpasste damit zwar die Punkteteilung, zeigte aber, dass sie in der Liga auch mit einer Mannschaft wie der hoch gehandelten SG Schorndorf II mithalten kann.

Nervenstark präsentierte sich die KSG Gerlingen in der Württemberg-Liga. Viermal ging es gegen die SpVgg Mössingen über drei Sätze, viermal hatten die Gastgeber das bessere Ende für sich und behielten am Ende mit 5:3 die Oberhand. Nach einer kompletten Saison ohne Punktgewinn und dem Abstieg aus der Baden-Württemberg-Liga feierten die Gerlinger damit erstmals wieder ein Erfolgserlebnis.

Die Entscheidung fiel auch in dieser Partie im gemischten Doppel. Patrick Spahr und Simone Widmaier gaben den ersten Satz gegen Daniel Göricke und Romy Ziegler zwar mit 18:21 ab, steigerten sich dann aber und machten mit zweimal 21:17 den Sack zu.

Zwei Zähler mit den Doppeln

Die beiden Doppel hatten die Gastgeber in der heimischen Brückentorhalle zunächst in Führung gebracht. Die Mössinger Martin Hähnel/Daniel Göricke fanden gegen Patrick Schneider und Christoph Heck zunächst schneller in die Partie, konnten das Niveau aber nicht halten. Sie gaben die Partie nach dem 21:14 noch mit 9:21 und 19:21 ab.

Bei den Damen starteten die KSG-Spielerinnen Simone Widmaier und Nina Söder gegen Romy Ziegler und die ehemalige Gerlingerin Anne Ladwig mit 21:18 besser, zogen aber anschließend mit 20:22 den Kürzeren. Im dritten Durchgang machten sie mit dem 21:10 alles klar. Die Punkte Nummer drei und vier gab’s in den Herren-Einzeln. Während Patrick Schneider in zwei Sätzen unterlag, hatten Patrick Kesper (21:16, 9:21, 21:17 gegen Jan Käpernick) und Christoph Heck (21:11 und 21:14 gegen Niklas Haug) das bessere Ende für sich.




Unsere Empfehlung für Sie