Basketball Extrem heiß auf dieses Spiel

Von Harald Landwehr 

Die Fellbacher schauen am Sonntag in der Regionalliga zum Nachbarschaftstreffen beim MTV Stuttgart in der Sporthalle West vorbei.

David Rotim (mit Ball) ist am Sonntag mit den Fellbacher Nebenleuten an seiner ehemaligen Wirkungsstätte zu Gast. Foto: Patricia Sigerist
David Rotim (mit Ball) ist am Sonntag mit den Fellbacher Nebenleuten an seiner ehemaligen Wirkungsstätte zu Gast. Foto: Patricia Sigerist

Fellbach - Für die beiden schwäbischen Nachbarn ist ein Derby in der Basketball-Regionalliga Südwest stets auch sportlicher Höhepunkt im Saisonverlauf. Am Sonntag um 17 Uhr ist es wieder einmal soweit, dann kommt es in der Sporthalle West der Landeshauptstadt zum ersten Aufeinandertreffen zwischen dem MTV Stuttgart und dem SV Fellbach.

Viermal durften die Korbjäger des Männerturnvereins über einen Sieg jubeln

Die bisherige Bilanz der sechs Aufeinandertreffen seit dem Fellbacher Aufstieg in die vierthöchste deutsche Spielklasse fällt zugunsten des Konkurrenten vom Kräherwald aus: Viermal durften die Korbjäger des Männerturnvereins über einen Sieg jubeln, zweimal jene vom Kappelberg. Die Zahlen aus dieser Runde weisen aber den SVF-Basketballern und ihrem Trainer Ignas Sijanas mit bislang fünf Siegen, vier Niederlagen und Tabellenplatz sechs eine leichte Favoritenrolle zu. Die zwölftplatzierten Stuttgarter hatten mit vier Niederlagen einen schlechten Start erwischt, haben aber von den folgenden fünf Begegnungen drei gewonnen.

„Wir sind alle extrem heiß auf dieses Spiel. Wir bekommen schon die ganze Woche über Kampfansagen von einem unserer ehemaligen Spieler aufs Handy, der jetzt beim MTV ist, mit dem wir aber noch ein tolles Verhältnis haben“, sagt der SVF-Abteilungsleiter Andreas Tsiminos. Der Ex-Spieler, der die Fellbacher um David Rotim (früher MTV Stuttgart) anstachelt, ist Simion Habtemichael, der mit einem Schnitt von 12,5 Punkten pro Spiel zweitbester Punktesammler der Gastgeber ist.

Spielmacher Vilius Sermokas (Fersenverletzung) wird im Derby am Sonntag eventuell ein Kurzeinsatz möglich sein

Noch besser ist nur ein weiterer ehemaliger Fellbacher: Nick O’Brian Mosley. 23,4 Punkte steuert der US-Boy, der zwei Jahre lang das Trikot des SVF trug, diese Saison im Schnitt für den Widersacher bei. „Ich gehe davon aus, dass er von unserem ,Scooter’ Gillette seine Grenzen aufgezeigt bekommt und unter seinem Schnitt bleiben wird“, sagt Andreas Tsiminos über das Duell der beiden sportlichen Schwergewichte unter den Körben.

Für den an den vergangenen drei Spieltagen geschonten Spielmacher Vilius Sermokas (Fersenverletzung) wird im Derby am Sonntag eventuell ein Kurzeinsatz möglich sein. Gleiches gilt für Eduardo Gil Fuentes, der sich zu Beginn der Saison beim SVF abgemeldet hatte, nach seiner Auszeit aber wieder ins Training zurückgekehrt ist. Definitiv nicht dabei sein wird der potenzielle Zugang – ein Litauer wie Vilius Sermokas und Titas Klevinskas. „Sein bisheriger Verein, ein litauischer Zweitligist, verweigert noch die Freigabe. Wir sind aber für nächste Woche sehr optimistisch“, sagt Andreas Tsiminos.