Beschluss nach Schulwegstreit in Stuttgart Schulzentrum Freiberg wird neu geordnet

Auch die Sprachheilschule muss umziehen – samt Schulkindergarten. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Auch die Sprachheilschule muss umziehen – samt Schulkindergarten. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Der Streit um zu lange Schulwege hat alles ins Rollen gebracht. Jetzt hat der Verwaltungsausschuss des Gemeinderats einen Grundsatzbeschluss zum Schulzentrum Freiberg gefasst – und folgt dabei dem Vorschlag der Stadtverwaltung.

Lokales: Inge Jacobs (ja)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Der Protest vieler Grundschuleltern in Stuttgart-Freiberg gegen den zu langen Schulweg führt jetzt zu einer Neuordnung des gesamten Schulzentrums. Einen entsprechenden Grundsatzbeschluss hat der Verwaltungsausschuss nun gefasst und folgt dabei in allen Punkten dem Vorschlag der Verwaltung. Auch wenn das nicht allen Schulen gefällt.

Geplant ist eine Zusammenlegung der Herbert-Hoover-Grundschule und der Bertha-von-Suttner-Gemeinschaftsschule am Standort Freiberg – von Klasse eins bis zehn dreizügig. Am Standort Mönchfeld soll die Grundschule künftig als bis zu zweizügige Außenstelle geführt werden. Somit können künftig alle Freiberger Grundschüler auch in ihrem Stadtteil zur Schule gehen und müssen für Klasse fünf nicht mehr zwingend die Schule wechseln.

Das Gebäude der Helene-Fernau-Horn-Schule wird abgerissen

Wegen der Raumknappheit soll die Grund- und Gemeinschaftsschule einen Neubau erhalten, und zwar auf dem Gelände der benachbarten Helene-Fernau-Horn-Schule. Deren Gebäude wird dafür abgerissen. Die Hornschule – eine Sprachheilschule samt Schulkindergarten – zieht dafür in das Gebäude der Herbert-Hoover-Schule um. Dort sind bisher ein Teil der Grundschule und ein Teil der Gemeinschaftsschule untergebracht. Ein anderer Teil der Gemeinschaftsschule ist beim Eschbach-Gymnasium und in Containern untergebracht. Da für das Gymnasium steigende Schülerzahlen erwartet werden – geplant werden fünf Züge – , kann dieses den Platz selber brauchen. Für die Kreuzsteinschule, eine Förderschule mit Schwerpunkt Lernen, ändert sich erst mal nichts. Allerdings stehen in diesem Bereich ohnehin Fusionen an.

Die Bedenken der Hornschule, aus deren Sicht der Umzug eine Verschlechterung bedeutet, fanden keinen Niederschlag. Der Baubeschluss zur Mensa wurde indes vertagt. Aus Sicht der Schulen wurde sie zu klein geplant.




Unsere Empfehlung für Sie