Müllcontainer, Balkone und Gartenhäuser sind an Silvester und in der Neujahrsnacht in Brand geraten - die Bilanz von Feuerwehr und Rettungsdiensten in Stuttgart.

Müllcontainer, Balkone und Gartenhäuser sind an Silvester und in der Neujahrsnacht in Brand geraten - die Bilanz von Feuerwehr und Rettungsdiensten in Stuttgart.

Stuttgart – An Silvester sind Feuerwehr und Rettungsdienst in der Landeshauptstadt gefordert gewesen. Der letzte Tag des Jahres 2013 begann bereits mit einer Serie von Brandstiftungen. Unbekannte legten in Stuttgart-Giebel zwischen 5.40 Uhr und 8 Uhr mehrere Brände. Ein Mülleimer, zwei Müllcontainer und ein Gartenhaus wurden dadurch schwer beschädigt beziehungsweise komplett zerstört. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden belief sich auf mehr als 20.000 Euro, berichtet die Integrierte Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst (ILS).

Am Silvesterabend und der Neujahrsnacht wurden durch Feuerwerkskörper diverse Kleinbrände ausgelöst. Oft gingen Müllbehälter, Gebüsche oder auf Balkonen gelagerte Gegenstände in Flammen auf. In den meisten Fällen konnte durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr größerer Schaden verhindert werden. Zusätzlich kam es durch die Rauchentwicklung des Feuerwerks zu Fehlalarmen von Brandmeldern, teilt die ILS mit.

Um 4.14 Uhr berichteten mehrere Anrufer über den Notruf über einen Brand auf einem Balkon im dritten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Badbrunnenstraße in Stuttgart-Bad Cannstatt. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten die Flammen bereits auf weitere Gebäudeteile übergegriffen und Rauch hatte sich in mehrere Wohnungen ausgebreitet. Drei Personen wurden hierbei leicht verletzt und mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in Krankenhäuser gebracht.