Blaulicht aus der Region Stuttgart 29. Oktober: Fahranfänger im Gleisbett gelandet

Von SIR 

Das hätte schlimmer enden können: Am Dienstagabend gerät ein 18-Jähriger mit seinem Auto in Remseck am Neckar auf die Gleise der Stadtbahn, der Wagen rutscht meterweit. Alle vier Insassen kommen mit dem Schrecken davon - diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Das hätte böse enden können: Am Dienstagabend gerät ein 18-Jähriger mit seinem Auto in Remseck am Neckar auf die Gleise der Stadtbahn, der Wagen rutscht meterweit. Alle vier Insassen kommen mit dem Schrecken davon. Foto: dpa
Das hätte böse enden können: Am Dienstagabend gerät ein 18-Jähriger mit seinem Auto in Remseck am Neckar auf die Gleise der Stadtbahn, der Wagen rutscht meterweit. Alle vier Insassen kommen mit dem Schrecken davon. Foto: dpa

Remseck am Neckar: Ein 18-jähriger Autofahrer ist am Dienstagabend in Remseck am Neckar (Kreis Ludwigsburg) mit seinem Wagen auf den Schienen der Stadtbahn gelandet.

Wie die Polizei berichtet, war der Fahranfänger mit seinem Nissan und drei 16 bis 20 Jahre alten Mitfahrern gegen 22 Uhr auf der Landesstraße 1100 in Richtung Remseck-Aldingen unterwegs. Auf Höhe des Klärwerks kam er vermutlich wegen einer Unachtsamkeit von der Straße ab, fuhr über den Bordstein und einen Grünstreifen, und landete auf den Gleisen der Stadtbahn.

Der Nissan stellte sich quer und saß mit der Karosserie auf den Schienen auf, so dass der junge Fahrer nicht bremsen konnte. Der Wagen rutschte etwa 50 Meter die Gleise entlang, prallte mit dem Heck gegen einen Strommasten, drehte sich wieder in Längsrichtung und blieb schließlich nach weiteren 20 Metern stehen.

Die Insassen kamen mit dem Schrecken davon. An dem Wagen entstand ein Sachschaden von über 2000 Euro.

Der Nissan musste zunächst von den Gleisen gehoben werden, um ihn dann abschleppen zu können. Während der Unfallaufnahme musste der Schienenverkehr in diesem Bereich bis gegen 23.30 Uhr eingestellt werden.

Sonderthemen



Veranstaltungen

Unsere Empfehlung für Sie