Booking.com in der Corona-Krise Buchungsportal entlässt ein Viertel seiner Belegschaft

Von red/AP 

In der Coronavirus-Pandemie ist die Zahl der Zimmerreservierungen über Online-Portale massiv eingebrochen. Das macht sich auch bei Booking.com bemerkbar. Bis zum Jahresende soll einem Viertel der Mitarbeiter gekündigt werden.

Das Reise- und Hotelbuchungsportal Booking.com wird wegen der Auswirkungen der Corona-Krise zahlreiche Mitarbeiter entlassen. Foto: dpa/Wolfram Steinberg
Das Reise- und Hotelbuchungsportal Booking.com wird wegen der Auswirkungen der Corona-Krise zahlreiche Mitarbeiter entlassen. Foto: dpa/Wolfram Steinberg

New York - Das Reise- und Hotelbuchungsportal Booking.com wird bis zum Jahresende einem Viertel seiner Mitarbeiter kündigen, mehr als 4000 Beschäftigten. Die Entlassungen sollten ab dem kommenden Monat beginnen, teilte der Mutterkonzern Booking Holdings in Connecticut am Dienstag mit.

Die Zahl der Zimmerreservierungen über Online-Portale ist in der Coronavirus-Pandemie massiv eingebrochen. In Europa ist das in Amsterdam ansässige Booking.com ein dominanter Player auf dem Tourismusmarkt. Mehr als 60 Prozent aller Reisebuchungen laufen hier über das Portal, wie 2018 aus einer Gastgewerbestudie hervorging. Booking.com hat 17 500 Mitarbeiter und mehr als 200 Büros weltweit.

Unsere Empfehlung für Sie