Brand in Vaihingen an der Enz Spendenaktion für Brandopfer

Feuerwehreinsatz in Vaihingen an der Enz in der Nacht auf  Dienstag. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat
Feuerwehreinsatz in Vaihingen an der Enz in der Nacht auf Dienstag. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat

In Vaihingen an der Enz ist Anfang der Woche ein Mehrfamilienhaus komplett ausgebrannt. Neun Menschen sind nun obdachlos. Im Ortsteil Enzweihingen ist die Solidarität allerdings groß.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Vaihingen an der Enz - Nach einem Brand in Vaihingen/Enz (Kreis Ludwigsburg) am vergangen Dienstag sind insgesamt neun Personen obdachlos. Im Ortsteil Enz­weihingen war ein Mehrfamilienhaus komplett abgebrannt, ein älteres Ehepaar, eine junge Familie mit einem zehnjährigem Sohn sowie dessen Oma konnten sich zwar retten, ihre Habseligkeiten und ihre Wohnungen haben sie aber verloren. Schon während der Löscharbeiten stellte sich heraus, dass auch das angrenzende Gebäude in Mitleidenschaft gezogen worden war. Drei Personen mussten ebenfalls aus ihrer Wohnung ausziehen, weil Löschwasser und Rauch sie unbewohnbar gemacht hatten.

Das Feuer war am Dienstag im Erdgeschoss an der Rieter Straße vermutlich aufgrund eines Defekts in einer sogenannten Powerstation ausgebrochen. Bei dem Großeinsatz der Feuerwehr, der sich über Stunden hinzog, wurden zwei Einsatzkräfte verletzt.

Mehr als 20 000 Euro an Spenden

Noch in der Nacht fanden sich für alle Opfer des Brandes neue Unterkünfte, tags darauf machten sich die Stadt sowie Ortsvorsteher Matthias Siehler auf die Suche nach längerfristigen Lösungen. Inzwischen gibt es 15 bis 20 Angebote, „alle Betroffenen würden natürlich gerne hier bleiben“, sagt Siehler. Deshalb habe er das eine oder andere Angebot von weiter weg bereits ausgeschlagen. „Wir sind wirklich beeindruckt, überwältigt und gerührt von der Resonanz“, so der Ortsvorsteher. Auf einem für die Brandopfer eingerichteten Spendenkonto gingen bis Freitagmittag etwa 16 000 Euro ein. Gleichzeitig hat ein Freund der Familie mit dem Sohn eine separate Geldsammelaktion auf einer Internetplattform eingerichtet. Bislang kamen dort mehr als 8000 Euro zusammen.




Unsere Empfehlung für Sie