Bundesliga-Startelfs im Marktwert-Fokus VfB ist nur die Nummer 16 – und siegt dennoch

Von Peter Wörz 

Das Markwert-Ranking der Startaufstellungen des vierten Spieltags in der Fußball-Bundesliga belegt die Ausnahmestellung des FC Bayern München – und die Güte des Saisonauftakts beim VfB Stuttgart. Die Zahlen zur Rangliste finden Sie in unserer Bildergalerie.

Orel Mangala (links) hatte in der Startaufstellung des VfB bei Hertha BSC mit elf Millionen Euro den höchsten Marktwert. Foto: Baumann 19 Bilder
Orel Mangala (links) hatte in der Startaufstellung des VfB bei Hertha BSC mit elf Millionen Euro den höchsten Marktwert. Foto: Baumann

Stuttgart - Ein Vergleich der Marktwertzahlen (die Summe der Marktwerte der einzelnen Spieler auf dem Transfermarkt) der jeweiligen Startaufstellungen am vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga zeigt, wie hoch der gelungene Saisonauftakt des VfB Stuttgart einzuschätzen ist. Mit 38,35 Millionen liegt der Aufsteiger in diesem Ranking auf Platz 16 – und hat dennoch bei Hertha BSC Berlin (Platz sieben mit 104,40 Millionen Euro) mit 2:0 gewonnen.

FC Schalke mit einem Rekord

Ansonsten spiegelt die Marktwert-Rangliste in unserer Bilderstrecke in weiten Teilen sowohl die wirtschaftliche Realität als auch die sportlichen Erfolgsaussichten in den Vereinen wider. Einsamer Spitzenreiter ist der FC Bayern München. Bemerkenswert: Borussia Dortmund brachte es an diesem vierten Spieltag mit seiner Reservebank auf einen Marktwert von 221,15 Millionen Euro, was zum einen zeigt wie ernst es Trainer Lucien Favre mit der Belastungssteuerung nimmt, zum anderen aber auch, weit die Schere in der Liga auseinandergeht.

Nur zwei Teams haben einen höheren Marktwert – allerdings in ihren Startaufstellungen. Der BVB hatte in Jadon Sancho zudem den Spieler mit dem höchsten Marktwert in seiner Startaufstellung (117 Millionen Euro). Zu guter Letzt noch ein Rekord: Der FC Schalke 04 schaffte es, mehr Marktwert auf der Reservebank als in der Startaufstellung zu haben.




Unsere Empfehlung für Sie