Bundestagswahl Historische Verluste für die Südwest-CDU

Kanzlerkandidat Armin Laschet (links) und Landesparteivorsitzender Thomas Strobl fallen mit der CDU auf ein Rekordtief. Foto: dpa/Uwe Anspach
Kanzlerkandidat Armin Laschet (links) und Landesparteivorsitzender Thomas Strobl fallen mit der CDU auf ein Rekordtief. Foto: dpa/Uwe Anspach

Auch in Baden-Württemberg hat die CDU herbe Verluste hinnehmen müssen. Dennoch gibt es auch gute Nachrichten für die Partei.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die CDU ist bei der Bundestagswahl auch in Baden-Württemberg auf ein Rekordtief gefallen, bleibt aber trotzdem stärkste Kraft im Südwesten. Nach Auszählung aller Wahlkreise am frühen Montagmorgen lag die Landes-CDU bei 24,8 Prozent, das sind 9,6 Punkte weniger als vor vier Jahren.

Die Südwest-SPD steigert sich nach dem vorläufigen Ergebnis um 5,2 Punkte und landet bei 21,6 Prozent. Die Grünen im Land schaffen mit 17,2 Prozent ihr bestes Ergebnis jemals, das ist ein Plus von 3,7 Punkten. Die FDP legt auf 15,3 Prozent zu, nach 12,7 Prozent vor vier Jahren. Die AfD büßt 2,6 Punkte ein und landet bei 9,6 Prozent. Die Linke verliert 3,1 Punkte und liegt nur noch bei 3,3 Prozent.

Unsere Empfehlung für Sie