Corona-Ausbruch in Sachsenheim Städtische Kindergärten sind geschlossen

75 Kinder aus Sachsenheim sind derzeit in Quarantäne (Symbolbild). Foto: picture alliance/dpa/Sebastian Kahnert
75 Kinder aus Sachsenheim sind derzeit in Quarantäne (Symbolbild). Foto: picture alliance/dpa/Sebastian Kahnert

In Sachsenheim sind mehrere Gruppen in den städtischen Kindertageseinrichtungen geschlossen. Auslöser für die behördliche Anordnung ist eine Lehrprobe von Auszubildenden.

Sachsenheim - Corona-Ausbruch in Sachsenheim (Kreis Ludwigsburg): Mehrere Gruppen in den städtischen Kindertageseinrichtungen sind seit dem Wochenende und voraussichtlich bis zum 12. Dezember geschlossen. 75 Kinder und 18 Fachkräfte befinden sich aktuell in häuslicher Quarantäne.

Als Auslöser für die behördliche Anordnung gilt eine Lehrprobe von Auszubildenden in drei Kindergärten am Mittwoch, 2. Dezember. An diesem Tag besuchten Schüler und Angehörige der Fachschule für Sozialpädagogik die städtischen Tageseinrichtungen. Die Lehrproben sind im Rahmen der Ausbildung notwendig und waren trotz der Corona-Situation zulässig, teilt die Stadt Sachsenheim mit. Eine der Personen wurde nach der Lehrprobe positiv auf Corona getestet.

Bürgermeister: „Sofort und richtig gehandelt“

Betroffen sind die Kitas Mobile, Pfiffikus und Regenbogen. Die Stadt selbst wurde am 4. Dezember über den Infektionsfall informiert. Das Gesundheitsamt wies die Eltern an, dass insgesamt 75 Kinder, die direkten Kontakt mit der infizierten Person hatten, ihr Zuhause nicht verlassen dürfen, da sie als Kontaktperson ersten Grades eingestuft seien und somit eine Quarantänepflicht bis 12. Dezember bestehe. Dasselbe gelte für die 18 Fachkräfte. Auch die betroffenen Kindergartengruppen bleiben bis zum 12. Dezember geschlossen. Die Schließung weiterer Gruppen konnte laut der Stadtsprecherin Nicole Raichle vermieden werden. Sie seien streng voneinander getrennt gewesen.

Es gibt auch Kinder, die am 2. Dezember nicht in der Kindertagesstätte waren und somit keinen Kontakt zu der infizierten Person hatten. Die Stadt will für diese Kinder, wo es personell möglich ist, eine Notbetreuung organisieren. Bürgermeister Holger Albrich äußerte sich „froh, dass in den Einrichtungen sofort und richtig gehandelt wurde“. Die Verwaltung tue alles, um die Kitas vor dem Coronavirus zu schützen und sie geöffnet zu halten.

Negativer Test bedeutet nicht das Ende der Quarantäne

Die Kinder und Fachkräfte, die sich in Quarantäne befinden, können sich nach Vorlage eines Berechtigungsscheines des Gesundheitsamtes kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen, sagte Albrich. Auch ein negativer Test entbinde sie allerdings nicht von der Quarantänepflicht.




Unsere Empfehlung für Sie