Corona im Landkreis Böblingen 50 Schnelltestzentren im Kreis

Im Landkreis kann man sich jetzt in jedem Ort testen lassen Foto: LICHTGUT/Leif Piechowski
Im Landkreis kann man sich jetzt in jedem Ort testen lassen Foto: LICHTGUT/Leif Piechowski

In jeder Kommune gibt es jetzt ein Testangebot.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Kreis Böblingen - Der Landkreis hat sein vor vier Wochen erklärtes Ziel erreicht, 50 Schnellteststellen aufzubauen. „Jetzt ist diese Zahl erreicht. In jeder Kommune gibt es mindestens ein Angebot, sich testen zu lassen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Alle Angebote finden sich auf der Homepage des Landkreises in einer laufend aktualisierten Übersicht mit direkten Links zur Terminanmeldung oder Angabe von Kontaktdaten.

„Das ist eine sehr gute Nachricht und eine Leistung, auf die alle Akteure stolz sein können“, freut sich Landrat Roland Bernhard. Perspektivisch seien die Schnellteststellen ein wesentlicher Baustein, wenn man über Öffnung nachdenken könne. „Wenn es so weit ist, dass wir hierzu Szenarien entwickeln können, werden die Schnelltests in Verbindung mit den zugehörigen digitalen Hilfsmitteln eine wesentliche Rolle spielen“, so Bernhard.

Die Testzahlen steigen stetig und zeigen, dass die Menschen das Angebot nutzen,heißt es weiter. Die Quote an positiven Fällen schwanke in den Testzentren und –stellten zwischen 0,2 und 0,6 Prozent der Testungen. Natürlich, so der Landrat weiter, dürfe ein negativer Schnelltest nie ein Freibrief sein. „Wir müssen uns alle immer wieder daran erinnern, uns an die AHA-Regeln und die Kontaktbeschränkungen zu halten.“

Dennoch seien Schnelltests aber auch nicht mehr und nicht weniger als eine Art Brücke, bis die Schutzimpfung die wirkliche Immunisierung bringe. In dem Zusammenhang äußert sich Landrat Bernhard sehr zufrieden mit den Ergebnissen des Impfgipfels am Freitag. 16. April. Ein Erfolg des Gipfels sei die Zusage, dass derzeit bestehende Ungleichheiten in der Impfstoffverteilung künftig verstärkt durch die Abgabe von Impfdosen aus den Zentralen Impfzentren bzw. den Einsatz der mobilen Impfteams von dort ausgeglichen werden sollen. (red)




Unsere Empfehlung für Sie