Corona in L. A. Sonnenbaden nicht erlaubt

Von dpa/red 

Die Strände in Los Angeles machen nach Corona-Schließung wieder auf- allerdings mit etlichen Auflagen.

So sah der Strand in L. A. in den letzten Wochen aus – das soll sich ab Mittwoch ändern. Foto: dpa/Mark J. Terrill
So sah der Strand in L. A. in den letzten Wochen aus – das soll sich ab Mittwoch ändern. Foto: dpa/Mark J. Terrill

Los Angeles - Los Angeles will seine Strände nach fast zweimonatiger Schließung wegen der Coronavirus-Pandemie wieder für Besucher öffnen. Ab Mittwoch (13. Mai) sollen die Strände für sportliche Aktivitäten, wie Schwimmen oder Joggen, wieder zugänglich sein, teilte der Bezirk Los Angeles am Montag auf Twitter mit. Dabei müssen die Menschen aber voneinander Abstand halten und außerhalb des Wassers eine Schutzmaske tragen. Sonnenbaden und Strandzubehör, wie Sonnenschirme und Liegestühle, sind nicht erlaubt.

Im Nachbarbezirk Orange County hatten Strände schon vor einigen Wochen wieder aufgemacht. Nachdem dort aber Tausende Menschen hinströmten und gegen Auflagen verstießen, sprach der kalifornische Gouverneur eine vorübergehende Sperrung aus, die inzwischen wieder aufgehoben wurde. 

Für die knapp 40 Millionen Einwohner gelten seit Mitte März umfangreiche Ausgangsbeschränkungen, die nun erst langsam gelockert werden. In dem Westküstenstaat sind nach Informationen vom Montag knapp 69 000 Infektionen mit Sars-CoV-2 nachgewiesen, die meisten davon in Südkalifornien. Es starben bisher 2776 Menschen. Diese Zahlen sind deutlich geringer als in dem am stärksten von Corona betroffenen US-Bundesstaat New York.




Unsere Empfehlung für Sie