Corona-Lockerungen Büchereien öffnen – mit Einschränkungen

Auch vor Ort darf nun wieder gestöbert werden. Foto: Pixabay/geralt
Auch vor Ort darf nun wieder gestöbert werden. Foto: Pixabay/geralt

Die Büchereien öffnen wieder. Noch stehen nicht alle Angebote zur Verfügung.

Altkreis - Leseratten können sich bald oder ab sofort wieder in den Büchereien des Altkreises mit Lesestoff eindecken. Allerdings gelten gewisse Corona-bedingte Einschränkungen, zum Beispiel begrenzte Besucherzahlen, Maskenpflicht und eingeschränkte Öffnungszeiten. Und nicht alle Angebote sind nutzbar.

Die Würmtalbücherei in Merklingen wird zunächst nur am Mittwochnachmittag von 15 bis 18.30 Uhr geöffnet sein. Weiterhin können die Nutzer die kontaktlose Ausleihe nutzen, ihre Buchwünsche telefonisch oder per Mail abgeben und vor Ort abholen. Die Stadtbibliothek Heimsheim kann immer dienstags und donnerstags von 15 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr besucht werden. Wer einer Risikogruppe angehört, kann weiterhin den Medienlieferdienst in Anspruch nehmen.

Die Renninger Mediathek öffnet zunächst nur ihre Hauptstelle, die Zweigstelle in Malmsheim folgt am 18. Juni. An beiden Standorten sind die Öffnungszeiten reduziert: In der Hauptstelle auf Montag, Donnerstag und Samstag von 10 bis 13 Uhr, Dienstag und Mittwoch von 15 bis 18 Uhr. In der Zweigstelle ist eine Ausleihe nur nach Terminvereinbarung donnerstags zwischen 15 und 18 Uhr möglich.




Unsere Empfehlung für Sie

 Die Coronakrise macht der Esslinger Stadtbücherei zu schaffen: Wochenlang blieb das Haus geschlossen, an Normalbetrieb ist auch jetzt nicht zu denken. Bücherei-Leiterin Gudrun Fuchs und ihr Team tun dennoch eine Menge, um ihre Kundinnen und Kunden mit Lesestoff und anderen Medien zu versorgen. Weil keiner weiß, wie sich die Pandemie entwickelt, können sie derzeit aber nur auf Sicht planen.

Esslinger Stadtbücherei macht manches möglich Mit Büchern besser durch den Lockdown

Die Coronakrise macht der Esslinger Stadtbücherei zu schaffen: Wochenlang blieb das Haus geschlossen, an Normalbetrieb ist auch jetzt nicht zu denken. Bücherei-Leiterin Gudrun Fuchs und ihr Team tun dennoch eine Menge, um ihre Kundinnen und Kunden mit Lesestoff und anderen Medien zu versorgen. Weil keiner weiß, wie sich die Pandemie entwickelt, können sie derzeit aber nur auf Sicht planen.