Corona-Lockerungen in Baden-Württemberg Ab Montag öffnet die Gastronomie - nur wie?

Von red/dpa/lsw 

Einfach mal ausgehen, ins Lieblingsrestaurant oder die Stammkneipe - das soll theoretisch ab Montag wieder möglich sein. Allerdings sind die Wirte noch von vielen Fragen geplagt.

Ab Montag dürfen Gastronomen in Baden-Württemberg teilweise wieder ihren Betrieb aufnehmen (Symbolbild). Foto: dpa/Sebastian Gollnow
Ab Montag dürfen Gastronomen in Baden-Württemberg teilweise wieder ihren Betrieb aufnehmen (Symbolbild). Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Stuttgart - Nach wochenlanger Corona-Zwangspause darf die Gastronomie im Südwesten ab Montag jedenfalls teilweise wieder den Betrieb aufnehmen. Doch die Unsicherheit ist groß. „Wir begrüßen, dass zumindest Teile der Gastronomie wieder öffnen dürfen“, heißt es beim baden-württembergischen Ableger des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga. „Allerdings werden die Auflagen dazu führen, dass die Betriebe keine normalen Umsätze erwirtschaften können - das ergibt sich allein schon aus den Abstandsregelungen.“

Lesen Sie hier: Gastronomen fürchten eine Pleitewelle

Nicht zuletzt bei den Corona-Sicherheitsbestimmungen herrscht nach wie vor Unsicherheit. Was, wenn Kunden für eine Gruppe von sechs Gästen reservieren möchten? Darf man die Gruppe an einen Tisch setzen? Und was, wenn die Gäste dem Wirt die Tür einrennen - braucht er dann einen Türsteher? Ganz zu schweigen davon, dass die Wirte nicht wissen, mit welchen Mengen an Lebensmitteln sie ihre Gastronomie ausstatten sollen.

Darüber hinaus gebe es viele Betriebe, die nach wie vor keine Öffnungsperspektiven haben, heißt es beim Dehoga. „Bars, Schankwirtschaften, Diskotheken - von einem Ende der Krise und von wirtschaftlicher Normalität ist das Gastgewerbe trotz der ab 18. Mai geltenden Lockerungen noch sehr weit entfernt.“ Die wirtschaftliche Lage vieler Betriebe sei weiterhin bedrohlich, betont der Verband und fordert dringend die staatliche Unterstützung der Branche.

Unsere Empfehlung für Sie