Coronapandemie in Baden-Württemberg Angekündigte Verbote und Einschränkungen erst ab Samstag

Die angekündigten Verbote und Einschränkungen in Baden-Württemberg sollen erst am Samstag in Kraft treten (Symbolbild) Foto: dpa/Jens Büttner
Die angekündigten Verbote und Einschränkungen in Baden-Württemberg sollen erst am Samstag in Kraft treten (Symbolbild) Foto: dpa/Jens Büttner

Die neuen Maßnahmen gegen die sich zuspitzende Corona-Lage in Baden-Württemberg sollen erst am Samstag, und nicht wie geplant am Freitag, umgesetzt werden.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die angekündigten Verbote und Einschränkungen zum Beispiel für Weihnachtsmärkte, Fußballspiele oder Clubs sollen nach den Planungen der baden-württembergischen Landesregierung von diesem Samstag an gelten. Eine entsprechende Verordnung werde nicht wie geplant bereits am Freitag in Kraft treten, sondern am Tag darauf, teilte eine Sprecherin des Staatsministeriums am Mittwoch mit.

Maßnahmen sollten ursprünglich schon Donnerstag umgesetzt werden

Zunächst hatte die Landesregierung angekündigt, die neuen Maßnahmen wegen der immer dramatischeren Corona-Lage bereits an diesem Donnerstag umzusetzen. Der Termin wurde aber erst um einen Tag auf Freitag und nun auf Samstag verschoben, weil die Landesregierung die Ergebnisse einer kurzfristig angekündigten Beratung von Bund und Ländern abwarten möchte. Dann sollen auch entsprechende Beschlüsse gefasst werden. Auch die praktische Umsetzung einer sich abzeichnenden allgemeinen Impfpflicht soll dabei besprochen werden. Die Beratungen sollen ein einheitliches Signal senden, je nach Bundesland sind manche der genannten Maßnahmen aber auch bereits umgesetzt.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Wie lange ist Omikron schon unter uns?

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte bereits ein landesweites Verbot großer öffentlicher Veranstaltungen angekündigt. Fußballspiele und große Sportveranstaltungen sollten nur noch ohne oder zumindest mit weniger Publikum stattfinden können, Freizeitbetriebe wie Clubs und Diskotheken werde man schließen. Auch Weihnachtsmärkte - die wenigen, die noch geöffnet haben - sollen verboten werden. Über die Beschränkung von Kulturveranstaltungen soll noch beraten werden.

Unsere Empfehlung für Sie