Coronavirus im Enzkreis Gewerkschaft kritisiert Umgang mit Infektionen in Fleischwerk

Von red/dpa/lsw 

In einem Fleischwerk im Enzkreis sind 168 ausländische Werkvertragsbeschäftigte mit dem Coronavirus infiziert. Doch die Arbeit in dem Unternehmen geht unverändert weiter. Das stößt auf Kritik.

Das Unternehmen ist ein Schlacht- und Zerlegebetrieb und beliefert unter anderem den Handel und Großverbraucher (Symbolbild). Foto: imago stock&people/imago stock&people
Das Unternehmen ist ein Schlacht- und Zerlegebetrieb und beliefert unter anderem den Handel und Großverbraucher (Symbolbild). Foto: imago stock&people/imago stock&people

Pforzheim - Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) kritisiert den Umgang mit Corona-Infektionen in einem Fleischwerk im Enzkreis. Inzwischen seien dort 168 ausländische Werkvertragsbeschäftigte positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilte die Gewerkschaft am Mittwoch mit. Das Landratsamt hatte am Montag die Zahl von 139 Beschäftigten genannt. Alle positiv Getesteten dürften in den nächsten Wochen nicht arbeiten und müssten zu Hause bleiben.

Der stellvertretende Vorsitzende der NGG, Freddy Adjan, kritisierte, dass die Arbeit in dem Unternehmen unverändert fortgesetzt werde. Die nach den Hygienestandards festgelegten Masken der Mitarbeiter dienten vor allem als Spuckschutz. „Der Schutzeffekt der persönlichen Hygieneausstattung zur Abwehr von Viren ist nach unserem Kenntnisstand nicht ausreichend geprüft“, teilte Adjan mit.

Verbesserungen bei der Unterbringung nötig

Notwendig seien Verbesserungen bei der Unterbringung der ausländischen Beschäftigten. Unternehmen, die ausländische Arbeitskräfte über Dienstleister beschäftigen, müssten für deren Unterbringung Verantwortung übernehmen. Die Produktsicherheit könne in Zeiten der Coronavirus-Pandemie nur gewährleistet werden, wenn die hygienischen Umstände der Unterbringung berücksichtigt würden, betonte Adjan.

Das Unternehmen ist ein Schlacht- und Zerlegebetrieb und beliefert eigenen Angaben zufolge unter anderem den Handel und Großverbraucher. In dem Betrieb seien 450 eigene Mitarbeiter tätig sowie Beschäftigte von Dienstleistern. Ein Sprecher des Unternehmens hatte bereits in der vergangenen Woche darauf hingewiesen, dass man unter sehr strengen Hygienemaßnahmen arbeite.

Unsere Empfehlung für Sie