Coronavirus in Baden-Württemberg Freiburger Virologe warnt vor Dominoeffekt

Von red/dpa 

Die ersten Fälle des Coronavirus sind bei Personen in Nordrhein-Westfalen und in Baden-Württemberg nachgewiesen worden. Der Freiburger Virologe Hartmut Hengel warnt nun vor einem Dominoeffekt bei den Infektionen.

Die Alb Fils Klinik in Göppingen. Hier liegt ein 25-Jähriger mit Coronavirus auf der Intensivstation. Foto: SDMG/SDMG / Woelfl
Die Alb Fils Klinik in Göppingen. Hier liegt ein 25-Jähriger mit Coronavirus auf der Intensivstation. Foto: SDMG/SDMG / Woelfl

Freiburg - Nach dem Auftreten von Erkrankungen an dem neuartigen Coronavirus in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen mahnt der Freiburger Virologe Hartmut Hengel, Infektionsketten möglichst zu unterbinden oder zumindest zu unterbrechen. „Das gelingt, wenn schnelle Erstdiagnosen gestellt und dann Weitergaben des Virus durch Isolation der Patienten verhindert werden“, sagte der Leiter des Instituts für Virologie der Universität Freiburg der Deutschen Presse-Agentur. Es muss vermieden werden, dass Menschen mit Beschwerden die Kliniken stürmen und das Personal anstecken, das dann wiederum weitere Patienten infizieren könnte.

Nach Corona-Fall in Göppingen: Wie geht es weiter?

Dominoeffekt muss vermieden werden

Ein solcher Dominoeffekt sei fatal und könne durch das strikte Befolgen der Hygiene- und Pandemiepläne mit Vorgaben für jede Eskalationsstufe vermieden werden. „Die Kapazitäten der Krankenhäuser sind nicht nur beim Personal endlich, sondern auch bei Medikamenten, Betten und Beatmungsgeräten.“ Das Risiko einer schweren Lungenerkrankung sei für die Mehrheit der Bevölkerung sehr gering, sagte Hengel. Schwere Verläufe bei Menschen ohne Risikomerkmale seien Ausnahmen.

Lesen Sie auch: Newsblog zum Coronavirus

Unsere Empfehlung für Sie