Coronavirus in Baden-Württemberg Infektionsrate im Südwesten nähert sich kritischer Schwelle

Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen stieg in Baden-Württemberg vom Samstag um 987. (Symbolbild) Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand
Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen stieg in Baden-Württemberg vom Samstag um 987. (Symbolbild) Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Trotz fortgesetztem Lockdown im Südwesten ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder leicht gestiegen und liegt bei der kritischen Schwelle von 50.

Stuttgart - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche ist trotz fortgesetztem Lockdown in Baden-Württemberg wieder leicht gestiegen und liegt bei der kritischen Schwelle von 50. Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen stieg nach Angaben des Landesgesundheitsamts in Stuttgart vom Samstag (Stand 16.00 Uhr) um 987. Die Zahl der an oder mit Corona Gestorbenen stieg um 8. Fast die Hälfte der Stadt- und Landkreise - 19 der 44 - liegen über dem Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100 000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. Den höchsten Wert hatte der Landkreis Schwäbisch Hall mit 142,3.

Nach Rückgang der Fallzahlen seit Weihnachten bis Mitte Februar sei von Kalenderwoche 7 an ein leichter Anstieg der übermittelten Neuinfektionen zu beobachten, heißt es in dem aktuellen Lagebericht. Vor gut einem Monat lag die 7-Tage-Inzidenz noch bei knapp 90, kurz vor Weihnachten bei über 200.

Die Zahl aller Fälle im Südwesten seit Beginn der Pandemie stieg auf 316.539. Die Zahl der Menschen, die mit oder an Sars-CoV-2 starben, stieg auf 8063. Als genesen gelten 295.016 Menschen.

Unsere Empfehlung für Sie