Coronavirus in Baden-Württemberg Land prüft „Impfrallye“ an Schulen

Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg sollen vor den Weihnachtsferien im Rahmen einer Impfaktion geimpft werden. (Symbolbild) Foto: imago/epd/Rolf Zoellner
Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg sollen vor den Weihnachtsferien im Rahmen einer Impfaktion geimpft werden. (Symbolbild) Foto: imago/epd/Rolf Zoellner

Die letzten Schultage vor den Feiertagen sollen für entsprechende Impfangebote genutzt werden. Aber nicht für alle Altersgruppen – so will es Gesundheitsminister Manne Lucha.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Angesichts der weiter rasant steigenden Ansteckungszahlen auch bei Kinder und Jugendlichen wird in Baden-Württemberg eine landesweite größere Impfaktion an den Schulen geprüft. Kultus- und Gesundheitsministerium schauten derzeit, „was möglich und was sinnvoll und was umsetzbar ist“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. Er schränkte aber ein: „Man muss immer zwischen einer Idee und ihrer Umsetzbarkeit unterscheiden.“

Die Grünen-Fraktion peilt eine Aktion vom 20. bis 23. Dezember an

Zuvor hatte die Grünen-Fraktion die landesweite Impfrallye vorgeschlagen. Die letzten Schultage vor den Feiertagen sollten für entsprechende Impfangebote genutzt werden, um sicher in die Ferien zu starten, sagten Fraktionschef Andreas Schwarz und der Bildungssprecher, Thomas Poreski. „Wir sind überzeugt: Die Zeit vor den Weihnachtsferien bietet eine Chance, um Kinder und Jugendliche zu impfen und ihren Gesundheitsschutz über die Ferien zu erhöhen“, fügte Schwarz am Dienstag hinzu. „Die Schulen sind der zentrale Ort, an dem wir Schülerinnen und Schüler mit einem Impfangebot erreichen können.“

Der Grünen-Fraktion schwebt eine Aktion vom 20. bis 23. Dezember vor. Für die ebenfalls anvisierte Gruppe der 5- bis 11-Jährigen erteilte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) allerdings noch eine Absage. Es könne zunächst nur um die älteren Schüler an den weiterführenden Schulen gehen. Bei den unter Zwölfjährigen müssten ausführliche Aufklärungsgespräche mit den Eltern geführt werden, außerdem werde Impfstoff für die Jüngeren frühestens am 20. Dezember geliefert.

Lucha verwies darauf, dass Schulen bereits jetzt mobile Impfteams für spezielle Impftage anfordern könnten. Nun werde beraten, ob diese Angebote für ältere Schülerinnen und Schüler gebündelt werden könnten oder ob es sogenannte Impfrallyes an Modellschulen geben könnte.

Unsere Empfehlung für Sie