Coronavirus in Baden-Württemberg Wichtige Corona-Zahl sinkt und bleibt unter Grenzwert für Warnstufe

211 Corona-Patienten befanden sich am Freitag auf Intensivstationen in Baden-Württemberg. (Symbolbild) Foto: dpa/Sebastian Gollnow
211 Corona-Patienten befanden sich am Freitag auf Intensivstationen in Baden-Württemberg. (Symbolbild) Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen im Südwesten bleibt unter der Marke von 250. Wird die 250 an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen erreicht oder überschritten, treten die strengeren Maßnahmen landesweit in Kraft.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen in Baden-Württemberg bleibt unter der Marke von 250, die für das Ausrufen der sogenannten Warnstufe mit strengeren Regeln vor allem für Ungeimpfte wichtig ist. Nach Daten des Landesgesundheitsamts vom Freitag (Stand 16.00 Uhr) waren 211 Covid-19-Erkrankte in Intensivbehandlung, elf weniger als am Vortag. Wird die 250 an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen erreicht oder überschritten, treten die strengeren Maßnahmen landesweit in Kraft.

Dann würden wieder Kontaktbeschränkungen gelten: Ein Haushalt dürfte sich nur noch mit fünf weiteren Personen treffen. Ausgenommen davon wären Genesene und Geimpfte, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Menschen, die sich zum Beispiel aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Zudem müssten Menschen, die weder gegen das Virus geimpft noch von einer Covid-19-Erkrankung genesen sind, in vielen Bereichen negative PCR-Tests vorweisen.

Sieben-Tage-Inzidenz stieg am Freitag im Vergleich zum Vortag

Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz lag am Freitag bei 3,38 nach 3,4 am Vortag. Sie gibt die Zahl jener Menschen an, die pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche mit Corona-Symptomen in eine Klinik kommen. Liegt sie an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen bei 8,0 oder darüber, ist das ebenfalls ein Kriterium für die Corona-Warnstufe. Die aktuelle Zahl der Klinikeinweisungen liegt allerdings in der Regel aber höher als in der Hospitalisierungsinzidenz ausgewiesen. Die vollständigen Werte liegen oft erst nach ein bis zwei Wochen vor.

Die noch schärfere Alarmstufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert von 12,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen bei 390 oder mehr liegt. Samstage gelten nicht als Werktag im Sinne der baden-württembergischen Corona-Verordnung.

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen lag am Freitag bei 128,0 und war damit im Vergleich zum Vortag (122,9) gestiegen. Der Wert gibt an, wie viele neue Infektionen mit dem Coronavirus pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche den Behörden gemeldet wurden. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie stieg um 3398 auf 610 640. Im Zusammenhang mit dem Virus sind 10 882 Menschen im Südwesten gestorben - das sind neun mehr als am Vortag. Nach Schätzungen gelten 571 515 Menschen als genesen (plus 1513).

Nach Daten des Robert Koch-Instituts sind 7 142 119 Menschen im Südwesten vollständig geimpft. Das entspricht einem Anteil von 64,3 Prozent. Einmal geimpft sind 7 360 138 Personen oder 66,3 Prozent. Allerdings wird vermutet, dass die tatsächlichen Zahlen höher sind.

Unsere Empfehlung für Sie