Coronavirus in Stuttgart Stadt verschärft Müll-Regeln für Infizierte

Von red/dpa 

Die Stadt hat für Coronavirus-Infizierte neue Regeln zur Müllentsorgung aufgestellt. Abfall aus diesen Haushalten gilt fortan als Restmüll und darf nicht neben Abfalltonnen abgestellt werden.

Für Müll aus Coronavirus-Haushalten gelten in Stuttgart besondere Regeln. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Für Müll aus Coronavirus-Haushalten gelten in Stuttgart besondere Regeln. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart -  Corona-Infizierte sollen in Stuttgart Altglas und Pfandverpackungen bis zur Aufhebung der Quarantäne lagern.

Auch Elektro- und Elektronikabfälle, Batterien und Schadstoffe sollen nach Angaben vom Dienstag so lange im Haushalt aufbewahrt werden. Der Abfall aus Haushalten, in denen positiv getestete Menschen in Quarantäne leben, muss in der Landeshauptstadt seit vergangener Woche als Restmüll entsorgt werden. Dies gelte insbesondere für Taschentücher, Aufwischtücher, Hygieneartikel, Schutzkleidung und Abfälle aus Desinfektionsmitteln.

Lesen Sie auch: Stuttgarter Müllentsorgung in Coronazeiten

Anschließend sollten die Müllsäcke fest zugeknotet werden. Falls die Sammelmülltonnen voll sind, dürfen die Säcke nicht daneben gestellt werden. Stattdessen müssen sie bis zur nächsten Abholung an einem möglichst kühlen Ort gelagert werden. Auf diese Weise werden Familienmitglieder, Mitbewohner, Nachbarn sowie Mitarbeiter der Abfallwirtschaft Stuttgart besser vor Ansteckung geschützt. 

Sonderthemen