Coronavirus in Vietnam Angst vor zweiter Welle – Mehr als 20.000 Corona-Tests in Hanoi

Von red/dpa 

Hanoi hat aufgrund zwei bestätigter Neuinfektionen die Acht-Millionen-Einwohner-Stadt abgeriegelt. Tausende Einwohner von Vietnams Hauptstadt wurden per Textnachrichte aufgefordert, sich auf das Virus testen zu lassen.

Eine Frau geht vor einem Supermarkt an einem Polizisten mit Mundschutz vorbei. Vietnam verschärft die Corona-Maßnahmen, da die Zahl der lokalen Infizierten seit dem Wochenende zunimmt. Foto: dpa/Hau Dinh
Eine Frau geht vor einem Supermarkt an einem Polizisten mit Mundschutz vorbei. Vietnam verschärft die Corona-Maßnahmen, da die Zahl der lokalen Infizierten seit dem Wochenende zunimmt. Foto: dpa/Hau Dinh

Hanoi - In der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi sollen Zehntausende Menschen auf das Coronavirus getestet werden. Mehr als 20.000 Einwohner, die zuvor den Corona-Hotspot Da Nang besucht hatten, seien per Textnachricht aufgefordert worden, sich innerhalb von drei Tagen auf das Virus testen zu lassen, teilten die örtlichen Behörden mit. In der Küstenstadt Da Nang waren am vergangenen Wochenende erstmals wieder Infektionen verzeichnet worden, nachdem das südostasiatische Land fast 100 Tage lang keine lokale Ansteckung mit dem Coronavirus gemeldet hatte.

Die Regierung will versuchen, eine zweite Virus-Welle zu verhindern. Am Donnerstag wurden neun neue Fälle in Vietnam gemeldet, die Gesamtzahl stieg damit auf 459. Die meisten Infektionen gab es in einem Krankenhaus in Da Nang, wo bislang 28 Patienten positiv getestet wurden. Die Stadt wurde weitgehend abgeriegelt. In Hanoi mit etwa acht Millionen Einwohnern wurden zwei neue Fälle bestätigt. In der Stadt wurden alle Cafés und Bars geschlossen, größere Menschenansammlungen wurden wieder verboten.

Vietnam war wegen strenger Maßnahmen bisher sehr erfolgreich im Kampf gegen die Pandemie. Bislang gab es keinen einzigen Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19.




Unsere Empfehlung für Sie