Darts-WM in London Fragen und Antworten zum Kult-Event am Jahresende

Michael van Gerwen (links) und Gary Anderson prägten die vergangenen Jahre der Darts-WM. Foto: imago/sportfotodienst
Michael van Gerwen (links) und Gary Anderson prägten die vergangenen Jahre der Darts-WM. Foto: imago/sportfotodienst

Am Freitag beginnt im Londoner Alexandra Palace die Darts-Weltmeisterschaft 2020. Wir stellen vorab die wichtigsten Daten und Fakten zum Kult-Ereignis in der britischen Hauptstadt zusammen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

London - Das Warten für Millionen Fans hat ein Ende: An diesem Freitag fällt der Startschuss zu einem der beliebtesten und spektakulärsten Sportereignisse des Jahres. Bis zum Neujahrstag 2020 ermitteln die besten Darts-Spieler im altehrwürdigen Alexandra Palace von London ihren Weltmeister. Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Ereignis in der britischen Hauptstadt.

Was steht an?

Im Alexandra Palace von London beginnt am Freitag die Darts-WM des Profi-Verbandes PDC. Seit der Abspaltung der inzwischen deutlich populäreren PDC von der BDO im Jahr 1993 ist es die 27. Austragung des Turniers. Das Finale steigt am 1. Januar 2020.

Worum geht es?

Der Gewinner erhält 500.000 Pfund (rund 595.000 Euro) und die begehrte Sid-Waddell-Trophy. Diese ist nach dem langjährigen britischen Darts-Kommentator Sid Waddell benannt, der 2012 verstarb. Insgesamt werden wie im Vorjahr 2,5 Millionen Pfund an Preisgeldern ausgeschüttet.

Welche sind die größten Namen?

Titelverteidiger und Top-Favorit ist der Niederländer Michael van Gerwen, der das Geschehen im Darts seit Jahren dominiert und einen Titel nach dem anderen gewann. Sein größter Konkurrent dürfte in diesem Jahr der Waliser Gerwyn Price sein. Der frühere Rugbyspieler befindet sich in Topform und gewann zuletzt den Grand Slam of Darts. Zudem dürfen sich viele weitere Spieler Chancen auf eine Überraschung ausrechnen. 

Vizeweltmeister Michael Smith strebt ebenso nach dem Titel wie der zweimalige Champion Gary Anderson. Auch mit Ex-Weltmeister Rob Cross muss zu rechnen sein. Emotional wird das Turnier für den fünfmaligen Weltmeister Raymond van Barneveld. Der Publikumsliebling aus den Niederlanden beendet nach der WM seine Karriere.

Was ist mit den Deutschen?

Drei deutsche Spieler sind in London am Start. Angeführt wird das Trio von der deutschen Nummer eins Max Hopp. Bereits in der zweiten Runde könnte es für Hopp zum Duell mit Gabriel Clemens kommen. Clemens ist einer der Aufsteiger des Jahres und hat inzwischen Martin Schindler als deutsche Nummer zwei abgelöst. Dritter Deutscher in London ist Debütant Nico Kurz, der Schindler im direkten Duell das Ticket wegschnappte.

In welchem Modus wird gespielt?

Die WM ist eines von nur zwei Turnieren im Kalender, das im Satzmodus ausgetragen wird. Ein Spieler gewinnt einen Satz, wenn er drei Legs für sich entschieden hat. In einem Leg müssen die Spieler 501 Punkte auf Null spielen mit einem abschließenden Wurf auf ein Doppelfeld. In der ersten Runde werden drei Sätze zum Sieg gebraucht, die Distanz steigert sich dann im Turnierverlauf immer weiter. Im Finale werden sieben Sätze zum Titelgewinn benötigt.

Wo ist das Turnier zu sehen?

Der TV-Sender Sport1 berichtet 115 Stunden live im frei empfangbaren Fernsehen von der WM, zudem sind alle Sessions im kostenlosen Livestream auf YouTube zu sehen. Der kostenpflichtige Streamingdienst DAZN zeigt alle Sessions live. Das Angebot kostet 11,99 Euro im Monat oder 119,99 Euro im Jahresabo. Wer noch kein DAZN-Kunde ist, kann sich einen Gratismonat sichern.

Unsere Empfehlung für Sie