Debatte um S-Bahn-Notfallkonzept Drittes Gleis zum Bahnhof?

Von  

Die Debatte um Verbesserungen am Schienenknoten reißt nicht ab, nachdem der Bund sich für den Bau eines Gäubahntunnels zum Flughafen ausgesprochen hat. Nun wartet die SPD-Regionalfraktion mit einemn Vorschlag für die S-Bahn auf.

Wie könnte bei einer Sperrung der Stammstrecke der S-Bahnverkehr aufrecht erhalten werden? Die SPD bringt nun eine Variante ins Spiel. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Wie könnte bei einer Sperrung der Stammstrecke der S-Bahnverkehr aufrecht erhalten werden? Die SPD bringt nun eine Variante ins Spiel. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart - Die von der Bereitschaft des Bundes für den Bau eines Gäubahntunnels zum Flughafen befeuerte Debatte über Verbesserungen am Schienennetz Stuttgart wird von der SPD-Regionalfraktion um eine Variante bereichert: die Ergänzung der neuen S-Bahn-Station Mittnachtstraße mit einem dritten Bahnsteig und einem dritten Gleis Richtung Hauptbahnhof. Im Regelbetrieb der S-Bahn würde diese Maßnahme mehr betriebliche Flexibilität bedeuten, weil stadtauswärts auf zwei Gleisen gefahren werden könnte oder Verstärker-S-Bahnen zentrumsnah bereitgestellt werden könnten. Im Notfall, bei einer Sperrung der Stammstrecke, entstünde an der Mittnachtstraße ein Verknüpfungspunkt zwischen den S-Bahn-Netzen von Osten (S 1, S 2, S 3) und Norden (S 4, S 5, S 6/60), zudem würde eine Wendemöglichkeit geschaffen.

Antrag auf rasche Prüfung

„Diese Variante jetzt näher zu prüfen, gebietet die Logik. Wenn wir das auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschieben, könnte es für den Ausbau im Zuge der S-21-Bauarbeiten zu spät sein“, sagt Thomas Leipnitz, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Regionalfraktion. Im Regionalverkehrsplan sei die Maßnahme nicht, wie von der SPD beantragt, in die dringlichste Kategorie aufgenommen worden. „Noch ist es nicht zu spät, diesen Fehler wiedergutzumachen“, fordert Leipnitz.




Unsere Empfehlung für Sie