Delphi Arthaus Kino in Stuttgart Wie das Kino mit der Billboard-Vermietung einen Nerv trifft

Das Delphi Arthaus Kino  in der Tübinger Straße bietet aktuell Platz für kreative Botschaften. Foto: Delphi Arthaus Kino 14 Bilder
Das Delphi Arthaus Kino in der Tübinger Straße bietet aktuell Platz für kreative Botschaften. Foto: Delphi Arthaus Kino

Das Delphi Arthaus Kino in der Tübinger Straße hat sich etwas Besonderes einfallen lassen: Die berühmte Anzeigetafel kann momentan für persönliche Botschaften gemietet werden. Das Interesse an der Aktion ist größer als erwartet.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Heiratsanträge, Geburtstagsgrüße oder Liebesschwüre – auf den Anzeigetafeln des Delphi Arthaus Kino ersetzen aktuell persönliche Grußbotschaften die sonst üblichen Filmankündigungen. Denn momentan kann man das Kino-Billboard für persönliche Nachrichten mieten. „Wir versuchen, in der Krise positiv und kreativ zu bleiben“, begründet Kinobetreiber Simon Erasmus die Aktion. Seit mehr als einem Jahr sei der reguläre Betrieb nicht mehr möglich. Durch die Aktion wolle man nun verhindern, dass der Kontakt zu den Kunden verloren geht.

Das Kino nutzte die Anzeigetafel in der Coronapandemie bereits für eigene Botschaften wie „Bleiben Sie gesund“ oder „Lockdown, but don’t lock your heart“ und ging damit auch viral. Mit der Nachricht „The virus strikes back pt 2 – one of the worst movies ever made“ , welche die zweite Welle des Coronavirus wie eine Filmankündigung klingen ließ, schaffte es das Billboard des Delphi Arthaus Kinos sogar auf den Instagram-Kanal der amerikanischen Medienseite „ABC News“. „Jetzt haben wir unsere Sprüche in die Welt getragen“, so Simon Erasmus. Nun seien die anderen an der Reihe. „Wir dachten, dass es die Leute vielleicht toll finden, auf diese Weise Geburtstagsgrüße oder lustige Nachrichten zu senden“, erzählt er.

Der Andrang für die Grußnachrichten ist groß

Dass die Idee so gut ankommen würde, hätte das Team des Kinos nicht gedacht. „Wir haben die Aktion ohne große Erwartungen gestartet“, erläutert Erasmus. Man habe mit drei oder vier Leuten gerechnet, die das Angebot nutzen wollen. Mittlerweile werde das Team aber mit Anfragen überhäuft. „Wir bekommen sechs bis acht Anfragen am Tag“, so der Kinobetreiber. Die meisten wollen laut ihm über das Billboard Glückwünsche an jemanden ausrichten, auch andere Sprachen wie griechisch oder türkisch waren auf der Tafel bereits zu sehen. Insgesamt wurde die Anzeigetafel bereits 50 Mal vermietet. Ursprünglich sei die Aktion nur über die Ostertage geplant gewesen, um Verwandten Feiertagsgrüße ausrichten zu können, erklärt Erasmus. Da es für die Kinos aber so bald noch keine Öffnungsperspektive gibt, soll es nun bis Ende Mai weiter gehen.

Normalerweise verwendet das Kino für das Billboard nur normale Buchstaben, wie er erzählt. Da die Nachfrage nach Emojis und Herzen allerdings groß war, hat das Team des Arthaus Kinos mittlerweile solche Schilder selbst hergestellt. Damit können die Grußbotschaften noch kreativer werden. Wer eine Nachricht auf das Kino-Billboard bringen will, muss allerdings etwas beachten. „Wir wollen keine politischen, religiösen oder kommerziellen Botschaften übermitteln“, erläutert Simon Erasmus. Außerdem gilt: „Ein positiver Grundgedanke muss hinter der Nachricht stecken.“

Das kostet eine Botschaft an der Tafel

Die Preise für eine Grußbotschaft an der Anzeigetafel variieren. Eine Nachricht mit zwei Zeilen kostet für einen Montag, Dienstag oder Mittwoch laut dem Kinobetreiber 50 Euro. Für die restlichen Wochentage beträgt der Preis jeweils 70 Euro. Soll sich die Botschaft über drei Zeilen erstrecken koste das 20 Euro extra, so Erasmus. Insgesamt sind die Nachrichten dann acht Stunden am Kino-Billboard zu sehen. Für Leute, die nicht persönlich vorbeikommen könnten, gebe es auch einen Fotografen, der die Botschaft ablichtet.

Die Preise für die Botschaften sind laut Erasmus so festgelegt worden, dass sie die Unkosten decken. Finanziell helfe die Aktion dem Kino nicht. „Das war aber auch nicht unsere Intention“, erklärt der Kinobetreiber. „Wir wollten einfach positive Botschaften senden.“ Auch die Mitarbeiter des Kinos, die sich aktuell in Kurzarbeit befinden, würden sich über die Aktion freuen. „Es ist eine schöne Sache, dass man mal wieder etwas zu tun hat.“




Unsere Empfehlung für Sie