Der Sternenhimmel im Juli Jupiter beherrscht den Sternenhimmel

Das Zodiakallicht, die Venus und die Milchstraße erstrahlen in Felsotarkany (Ungarn) den Himmel. Foto: MTI/AP
Das Zodiakallicht, die Venus und die Milchstraße erstrahlen in Felsotarkany (Ungarn) den Himmel. Foto: MTI/AP

Die Venus, das nach Sonne und Mond hellste Gestirn am Himmel, geht im Juli am frühen Morgen auf. Für einen hübschen Anblick sorgt der Strom der Delta-Aquariden ab Mitte des Monats.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - In der ersten Nachthälfte beherrscht Jupiter mit seinem Glanz den Sternenhimmel. Allerdings geht der Riesenplanet, der sich im Sternbild Jungfrau aufhält, immer früher unter. Zu Monatsbeginn erfolgt der Jupiteruntergang kurz nach ein Uhr nachts. Ende Juli sinkt der Riesenplanet schon gut eine halbe Stunde vor Mitternacht unter den Westhorizont. Zweimal zieht die zunehmende Mondsichel im Juli an Jupiter nördlich vorbei: am 1. und am 28.

Venus baut ihre Stellung am Morgenhimmel deutlich aus. Sie wandert durch das Sternbild Stier und wechselt am Monatsende in die Zwillinge. Am 20. begegnet die schmale Sichel des abnehmenden Mondes unserem inneren Nachbarplaneten – ein hübscher Anblick gegen 4 Uhr über dem Nordosthorizont. Der Venusaufgang erfolgt jeweils kurz vor drei Uhr Sommerzeit. Nach Sonne und Mond ist Venus das hellste Gestirn am irdischen Firmament.

Ende Juli 2018 wird die Erde extrem nahe am Mars vorbeiziehen

Saturn im Sternbild Schlangenträger ist fast die ganze Nacht sichtbar. Vom Morgenhimmel zieht er sich langsam zurück. Am Abendhimmel sieht man den gelblichen Ringplaneten über dem Südosthorizont. In der Nacht vom 6. auf 7. erhält Saturn Besuch vom fast voll beleuchteten Mond.

Ende Juli erreicht Merkur den größten östlichen Winkelabstand von der Sonne. Trotz des relativ großen Abstandes von 27 Grad zeigt er sich wegen seiner südlichen Position im Tierkreis bei uns nicht am Abendhimmel. In den Mittelmeerländern, in den Tropen und auf der Südhalbkugel kann man Merkur um den 30. in der Abenddämmerung tief im Westen erspähen.

Mars wird am 27. im Sternbild Krebs von der Sonne eingeholt. Der rote Planet steht mit ihr am Taghimmel und bleibt nachts unbeobachtbar unter dem Horizont. Da Mars sich etwa ein Grad nördlich der scheinbaren Sonnenbahn aufhält, so überholt ihn die Sonne südlich. Erst Ende September erscheint der rote Planet wieder auf der morgendlichen Himmelsbühne. Ende Juli 2018 wird die Erde extrem nahe am Mars vorbeiziehen. Als helles, rötliches Gestirn wird er dann die Blicke auf sich ziehen.

Neueinstufung von Pluto wird immer noch heiß diskutiert

Der sonnenferne Pluto steht am 10. im Sternbild Schütze im Gegenschein zur Sonne. Von der Erde trennen ihn 4839 Millionen Kilometer, das entspricht der 32-fachen Distanz zwischen Sonne und Erde. Wegen seiner großen Entfernung ist er nur in lichtstarken Teleskopen zu erkennen. Pluto wurde im Frühjahr 1930 als neunter Planet von Clyde Tombaugh auf der Lowell-Sternwarte in Flagstaff (Arizona, USA) entdeckt. Fast ein Vierteljahrtausend ist Pluto unterwegs, um einmal die Sonne zu umrunden.

Mit nur knapp 2400 Kilometer Durchmesser ist er ein relativ kleiner Körper. Als man inzwischen ähnlich große Körper jenseits der Plutobahn entdeckte, stufte ihn die Internationale Astronomische Union auf ihrer Generalversammlung 2006 in Prag in die neugeschaffene Kategorie der Zwergplaneten ein unter anderem auch wegen seiner extrem elliptischen und zur Ekliptik stark geneigten Bahn. Die Neueinstufung war ein wenig bedeutender Vorgang, der allerdings in der Bevölkerung auf ungeheures Interesse stieß und immer noch heiß diskutiert wird.

Am 14. Juli 2015 passierte die NASA-Raumsonde New Horizons den Zwergplaneten Nr.134 340 und sandte fantastische Aufnahmen dieser bizarren Eiswelt am Rande des Sonnensystems zur Erde. Plutos Mond Charon ist halb so groß wie Pluto selbst, weshalb man von einem doppelten Zwergplaneten spricht. In den letzten Jahren wurden noch vier weitere, winzige Plutotrabanten aufgespürt.

Unsere Empfehlung für Sie