Deutsche Eishockey Liga Regeländerung in Corona-Krise: Kein Absteiger aus der DEL

Von dpa 

Aufgrund der Coronavirus-Krise wird es wie erwartet in der Saison 2020/21 keinen Absteiger aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) geben.

DEL-Chef: Gernot Tripcke. Foto: Uwe Anspach/dpa Foto: dpa
DEL-Chef: Gernot Tripcke. Foto: Uwe Anspach/dpa

Neuss - Aufgrund der Coronavirus-Krise wird es wie erwartet in der Saison 2020/21 keinen Absteiger aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) geben.

Der Meister der 2. Liga kann aber aufsteigen. Darauf haben sich die DEL und die DEL2 geeinigt, ohne dass bereits ein Starttermin für die Spielzeit in der höchsten deutschen Eishockey-Liga feststeht. Diese Änderung sei aufgrund der "Unwägbarkeiten und den wirtschaftlichen Schwierigkeiten" getroffen worden, teilten die Ligen am Freitag mit.

Die Auf- und Abstiegsregelung war nach Jahren ohne eine Verzahnung der beiden Ligen zu dieser Saison wieder eingeführt worden. "Alle Beteiligten sind sich darüber einig, dass der gemeinsame Vertrag zur Wiedereinführung des sportlichen Auf- und Abstiegs weder gefährdet noch insgesamt infrage gestellt werden soll", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke. "Diese Ergänzungsvereinbarung soll für alle Beteiligten Rechtssicherheit aufgrund der unvorhersehbaren Risiken wegen coronabedingten Anpassungen der Saison 2020/2021 schaffen."

Der mögliche Aufstieg aus der DEL2 wurde an Bedingungen geknüpft. Der Club müsse mindestens 26 Hauptrundenspiele bestreiten, heißt es in der Mitteilung. Zudem müsse das Team die Playoffs als Sieger mit mindestens sechs Siegen abschließen. Die 2. Liga will am 6. November in die Saison starten. Der Auftakt in die DEL ist noch ungewiss.

© dpa-infocom, dpa:201023-99-53819/3

Unsere Empfehlung für Sie