Deutsche Seite sagt Flug ab Abschiebung nach Afghanistan abgesagt

Bei einer Abschiebung im Juli (Archivbild). Foto: dpa/Michael Kappeler
Bei einer Abschiebung im Juli (Archivbild). Foto: dpa/Michael Kappeler

Die Männer – vorwiegend Straftäter und sogenannte Terrorgefährder – sind bereits in München. Dann wird die Abschiebung abgesagt. Zu der Entscheidung gibt es bislang keine offizielle Erklärung.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berlin - Ein ursprünglich für den Abend geplanter Abschiebeflug nach Afghanistan ist am Dienstag von deutscher Seite kurzfristig abgesagt worden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur waren mehrere afghanische Männer, die von München nach Kabul hätten fliegen sollen, zum Zeitpunkt der Absage bereits in die bayerische Landeshauptstadt gebracht worden.

Zu den Gründen für die Entscheidung gab es zunächst keine offiziellen Angaben. In der afghanischen Hauptstadt Kabul waren am Dienstag bei einer Explosion in der Nähe des Hauses des Verteidigungsministers mehrere Menschen verletzt worden.

Diskussion der Bundespolitik

In den vergangenen Jahren waren ausschließlich Männer - vorwiegend Straftäter und sogenannte Terrorgefährder - gegen ihren Willen von Deutschland nach Afghanistan zurückgebracht worden. Bundespolitiker der Grünen und der Linken halten Abschiebungen in das Land nach dem jüngsten Vormarsch der Taliban für nicht vertretbar. Die Bundesregierung hatte sich dagegen zuletzt in Kabul dafür eingesetzt, dass Abschiebungen grundsätzlich weiterhin möglich sein sollen.




Unsere Empfehlung für Sie