Die legendärsten VfB-Spiele Als Marco Streller traf – und von Magath ausgewechselt wurde

Von  

In unserer letzten Serie haben wir Ihnen unsere zehn größten, emotionalsten, aber auch wichtigsten Spiele des VfB Stuttgart gezeigt. Nun stellen wir Partien vor, die bei den Lesern Eindruck hinterlassen haben. Heute: ein denkwürdiger Auswärtssieg beim VfL Wolfsburg.

Marco Streller erzielte beim VfL Wolfsburg den Treffer zum 2:0 – und musste daraufhin dennoch das Spielfeld verlassen. Foto: Pressefoto Baumann 8 Bilder
Marco Streller erzielte beim VfL Wolfsburg den Treffer zum 2:0 – und musste daraufhin dennoch das Spielfeld verlassen. Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart - Wir schreiben den 3. April 2004. Der VfB Stuttgart hat sich knapp eine Woche zuvor ein irrwitzig-spektakuläres 4:4 im heimischen Gottlieb-Daimler-Stadion gegen den späteren Deutschen Meister Werder Bremen geliefert (sehen Sie hier unseren Rückblick auf diese Partie). Für das Team von Felix Magath ging es nun zum VfL Wolfsburg – einen zu dieser Zeit kriselnden Verein, dessen Trainer Jürgen Röber auf der Kippe stand. Der VfB Stuttgart hingegen schien wenige Wochen nach dem unglücklichen Champions-League-Aus gegen den FC Chelsea in der Bundesliga wieder richtig in die Spur zu finden.

Machen Sie mit bei unserem VfB-Quiz: Kennen Sie Felix Magath?

Dieser Trend sollte sich beim angeknockten Rivalen aus Niedersachsen bestätigen. Gegen den schwäbischen Traditionsverein waren die „Wölfe“ in nahezu allen Belangen unterlegen – und die Mannschaft um Kapitän Zvonimir Soldo spazierte sprichwörtlich durch die Volkswagen-Arena. Am Ende stand ein deutliches 5:1 für den VfB Stuttgart – und das Aus für VfL-Coach Jürgen Röber.

Marco Streller trifft – und wird ausgewechselt

Sein Gegenüber Felix Magath sorgte indes für ein Kuriosum, indem er Marco Streller in der 26. Minute aus der Partie nahm – obschon dieser nur Momente zuvor das wegweisende 2:0 erzielt hatte. Von einer Blessur war beim Schweizer nichts zu sehen. Wirklich aufgelöst wurde diese Situation bis heute nicht.

„Unsere 1:0-Führung hat uns nicht gut getan“, meinte Felix Magath unmittelbar nach der Begegnung. „Danach hatten die Wolfsburger Vorteile. Wir sind zwar glücklich zum zweiten Tor gekommen, mussten aber bis zum 3:1 zittern. In der zweiten Halbzeit war es mit dem sicheren Vorsprung dann einfacher, das Spiel zu kontrollieren.“

Aufstellung:

VfL Wolfsburg Ramovic - Schnoor, Franz, Weiser - Sarpei (63. Karhan), Thiam - Menseguez (67. Hrgovic), D’Alessandro, Petrow - Klimowicz, Topic (85. Ponce).

VfB Stuttgart Hildebrand - Lahm, Zivkovic, Bordon, Gerber - Soldo - Meira, Hleb (46. Yakin), Tiffert - Streller (26. Szabics), Kuranyi (81. Heldt).

Lesen Sie hier Teil 1 der Leser-Serie: Als Bernd Martin den VfB eine Runde weiter schoss

Lesen Sie hier Teil 2 der Leser-Serie: Als Jürgen Klinsmann das Tor des Jahres erzielte

Lesen Sie hier Teil 3 der Leser-Serie: Als der VfB in München für bleibenden Eindruck sorgte

Lesen Sie hier Teil 4 der Leser-Serie: Als der VfB die Bayern schlug, während die Mauer fiel

Lesen Sie hier Teil 5 der Leser-Serie: Als das Magische Dreieck die Hansa-Kogge versenkte

Lesen Sie hier Teil 6 der Leser-Serie: Als Gerhard Mayer-Vorfelder aus dem Pokal trank

Lesen Sie hier Teil 7 der Leser-Serie: Als der VfB das „De Kuip“ eroberte

Lesen Sie hier Teil 8 der Leser-Serie: Als sich Marcelo Bordon mit Ailton duellierte

Lesen Sie hier Teil 9 der Leser-Serie: Als Pavel Pogrebnyak beim Rekordsieg glänzte

Lesen Sie hier Teil 10 der Leser-Serie: Als der VfB Werder Bremen mit 6:0 abschoss




Unsere Empfehlung für Sie