InterviewDrei Fragen an Karsten Gundermann Komponieren für Kinder

Von Susanne Benda 

Der Komponist Karsten Gundermann hat Antonio Vivaldis „Gloria“ für Kinder bearbeitet. Sein Stück „Reflecting Gloria“ steht im Mittelpunkt eines adventlichen Familienkonzertes, das die Bachakademie am Samstag im Ludwigsburger Forum am Schlosspark veranstaltet.

Karsten Gundermann Foto: Holger Schneider
Karsten Gundermann Foto: Holger Schneider

Stuttgart - Über mehrere Monate hinweg haben Grundschüler das Stück „Reflecting Gloria“ von Karsten Gundermann erarbeitet. Nun findet die Uraufführung statt – als Teil des Vermittlungsprojektes „Bach bewegt! Singen!“ der Internationalen Bachakademie Stuttgart.

Herr Gundermann, wie haben Sie Vivaldis „Gloria“ verändert, damit Grundschulkinder es begreifen und selbst singen können?

Das Original ist ein mehrstimmiges, sehr schwieriges Chorstück. Ich habe es für Kinder vereinfacht und die lateinische Sprache mit deutschen Phrasen ergänzt.

Warum – und wie muss man sich das genau vorstellen?

Wiederholte musikalische Phrasen werden erst auf Deutsch und dann auf Latein gesungen. Dadurch wissen die Kinder sofort, was gemeint ist, prägen sich das ein und lernen auf spielerische Weise sogar ein paar Worte einer unbekannten Sprache.

Was ist mit dem Orchesterpart?

Der erklingt original vom Orchester der Gaechinger Cantorey unter Hans-Christoph Rademann. Nur der Chor ist in „Reflecting Gloria“ ausgetauscht. Nachdem wir dieses Stück aufgeführt haben, präsentieren die Gaechinger mit Chor Vivaldis Original, und die Kinder werden da gut zuhören, weil sie sowohl Bekanntes wiedererkennen als auch Neues entdecken. Am Ende singen dann alle zusammen Weihnachtslieder.

Termin Samstag, 7. Dezember, 11 Uhr, Ludwigsburg, Forum am Schlosspark