Drogeriekette dm Behörde gibt grünes Licht für Verkauf von Corona-Antikörpertest

Bei dem im dm-Internetshop angebotenen Test entnimmt sich der Kunde selbst eine Blutprobe. Foto: dpa/Uli Deck
Bei dem im dm-Internetshop angebotenen Test entnimmt sich der Kunde selbst eine Blutprobe. Foto: dpa/Uli Deck

Das Regierungspräsidium Tübingen erlaubt den weiteren Verkauf eines Corona-Antikörpertests durch die Drogeriekette dm. Das teilte die Behörde am Donnerstag mit.

Karlsruhe/Tübingen/Schwerin - Die Drogeriekette dm darf einen Coronavirus-Antikörpertest weiter verkaufen. Das Regierungspräsidium Tübingen teilte am Donnerstag mit, dass die für Baden-Württemberg und damit auch für dm zuständige Marktüberwachungsbehörde „keinen Hinweis auf einen unzulässigen Vertrieb der Probenahme- und Einsendekits“ sehe. Man habe sich mit der für den Hersteller des Kits zuständigen Behörde und dem Bundesgesundheitsministerium abgestimmt. Die Drogeriekette dm hat seinen Sitz in Karlsruhe, Hersteller Cerascreen seinen in Schwerin.

Lesen Sie hier: RKI-Präsident erwartet „viele weitere Tote“ durch Coronavirus

Bei dem im Internetshop von dm angebotenen Test entnimmt sich der Kunde zu Hause selbst eine Blutprobe. Diese wird an ein Labor geschickt und dort auf Antikörper gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 untersucht. Das Produkt biete Kunden die Möglichkeit, diskret und ohne einen Arztbesuch einen Test vorzunehmen, der angibt, ob sich Antikörper gegen das Coronavirus gebildet haben, hatte dm erläutert.

Der Körper bildet erst einige Tage nach einer Infektion nachweisbar Antikörper gegen ein Virus. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts lässt sich nach derzeitigem Kenntnisstand auch bei einem Nachweis von Sars-CoV-2-spezifischen Antikörpern keine eindeutige Aussage darüber machen, ob man noch andere Menschen infizieren kann oder ob man immun ist. Wie lange und wie robust sich Antikörper nach einer Corona-Infektion halten, sei ebenfalls im Moment noch unklar.

Unsere Empfehlung für Sie