Ein Blindgänger in Bad Cannstatt In Friedhofsnähe Bombe vermutet

In  Feuerbach wurde im Jahr 2014 eine 250 Kilogramm schwere amerikanische Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt und entschärft. Alle Einwohner im Umkreis von etwa 250 Meter wurden evakuiert. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
In Feuerbach wurde im Jahr 2014 eine 250 Kilogramm schwere amerikanische Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt und entschärft. Alle Einwohner im Umkreis von etwa 250 Meter wurden evakuiert. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

In Steinhaldenfeld wird ein Bombenblindgänger vermutet. Am Samstag wird das Gebiet in der Nähe des Hauptfriedhofs näher untersucht. Falls eine Entschärfung notwendig wird, findet sie am Sonntag statt. In diesem Fall wird es auch Evakuierungen geben.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Steinhaldenfeld - In der Nähe des Hauptfriedhofs befindet sich mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Das hat eine Untersuchung des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Baden-Württemberg ergeben. Eine genauere Untersuchung ist für Samstag, 27. Mai, vorgesehen. Die mögliche Bergung und Entschärfung der Bombe ist für Sonntag, 28. Mai, vormittags geplant. Die betroffenen Anwohner und Gewerbebetriebe werden vom Amt für öffentliche Ordnung schriftlich über die bevorstehende Maßnahme informiert.

Vor Beginn der Entschärfungsarbeiten müsste ein Sicherheitsbereich evakuiert werden. Falls es sich tatsächlich um einen Bombenblindgänger handelt, würden Polizei und Technisches Hilfswerk am 28. Mai um 9 Uhr die Evakuierung mit Lautsprecherdurchsagen beginnen.

In der Jörg-Ratgeb-Schule findet man Unterschlupf

Falls eine Evakuierung notwendig wird, betrifft es folgende Straßen: Brändströmweg (1 bis 3 und 2 bis 32), Charlotte-Armbruster-Straße (1 bis 11 und 2 bis 24), Erwin-Häußler-Straße (9 bis 19 und 2 bis 20), Falchstraße (15 bis 41 und 18 bis 46), Hochflur (1 bis 21/1 und 22), Keltenweg (13 bis 77 und 6 bis 70), Naumannstraße (57 bis 75 und 58 bis 76), Ziegelbrennerstraße (17 bis 23 und 12 bis 20), Zuckerbergstraße (169 bis 193) und Sturmvogelweg (2 bis 8).

Personen ohne andere Aufenthaltsmöglichkeit können für die Dauer der Entschärfung am 28. Mai ab 8.30 Uhr das Schulzentrum der Jörg-Ratgeb-Schule in der Seeadlerstraße 3 als Unterkunft nutzen. Die SSB AG wird ab 8.30 Uhr einen Bus-Pendelverkehr zur Jörg-Ratgeb-Schule anbieten. Die Busse werden zwischen der Haltestelle „Obere Ziegelei“ und der Haltestelle „Alpseeweg“ auf der Route der Buslinie 54 fahren. Der Zustieg an den bestehenden Haltestellen ist möglich. Während der Entschärfungsarbeiten muss der Betrieb der Buslinie 58 und der Straßenbahnlinie U2 teilweise eingestellt werden.




Unsere Empfehlung für Sie