Einkaufsnacht in Renningen Regen trübt die Shopping-Laune ein wenig

Von Regine Brinkmann 

Lange Einkaufsnacht: Schirme sind im Dauereinsatz.

Regenschutz ist bei der Langen Einkaufsnacht in Renningen angesagt. Foto: Regine Brinkmann
Regenschutz ist bei der Langen Einkaufsnacht in Renningen angesagt. Foto: Regine Brinkmann

Renningen - Da plant man und macht und tut, und dann macht Petrus einen dicken Strich durch die Rechnung – doch die Vertreter des Renninger Gewerbe- und Handelsvereins (GHV), Veranstalter der 13. Renninger Langen Einkaufsnacht, bleiben am vergangenen Freitagabend trotz Gewitter und Regen gelassen. „Das kann passieren“, meint Matthias Schautt vom GHV. Er steht am Eingang zum ungewöhnlich spärlich besuchten gleichnamigen Schuhgeschäft, in dem während dieser Veranstaltung üblicherweise Scharen von Menschen ein- und ausgehen und zuckt mit den Schultern. Die Laune lässt er sich nicht verderben.

Geschicklichkeit an der Bushaltestelle

Auch Roland Ebner, der in diesem Jahr federführend die Veranstaltung organisiert hat, bleibt gelassen. „Am Nachmittag war am Ernst-Bauer-Platz einiges los“, hat er beobachtet, die Rückmeldungen der Handwerkerstände seien positiv. Und auch, wenn sich gegen Abend die Stände leeren, drängen sich die Besucher unter dem Dach der dortigen Bushaltestelle. Hier hat die Handballabteilung der Renninger Spvgg die erste Stadtmeisterschaft im „Cornhole“ ausgerufen, hierzulande als Sackloch-Spiel bekannt. Dabei treten zwei Zweierteams gegeneinander an und versuchen im Wechsel, ein mit Mais gefülltes Säckchen durch ein Loch im Spielbrett zu werfen, das in einiger Entfernung auf dem Boden liegt. Leicht gesagt, nicht ganz so leicht gemacht, und für die Zuschauer eine Gaudi, die von den dünnen Regenfäden ablenkt.

Bürgermeister gut abgeschirmt

In den Abendstunden nimmt der Regen wieder zu, doch die erstaunlich wanderfreudigen Besucher der Langen Einkaufsnacht lassen sich den Spaß nicht verderben. Auch Bürgermeister Wolfgang Faißt ist regenschirmbewaffnet unterwegs: „Bei schönem Wetter kann’s ja jeder!“ sagt er mit einem Schmunzeln, „und auf die Jahre betrachtet, hatten wir Glück mit dem Wetter bei dieser Veranstaltung.“

Die beiden Oldtimerbusse bringen die Leute quer durch die Stadt zu den einzelnen Geschäften und Aktionspunkten, doch viele laufen auch trotz der Schauer zu den einzelnen Zentren. Dabei kann schon mal an dem einen oder anderen Punkt kurz Rast gemacht werden, zum Beispiel bei LadyCircle Fitness in der oberen Bahnhofstraße. Zwar mag am Freitagabend niemand mehr trainieren, aber die Chefinnen Andrea Hille und Sybille Klosterberg-Fechner halten bei einem Gläschen Sekt gut gelaunt ein Schwätzchen mit ihren Besuchern.

In diesem Jahr sind mehr als 30 Geschäfte im gesamten Stadtgebiet dabei gewesen. Besonders freut sich Roland Ebner über die Teilnahme der acht Gastronomiebetriebe im Innenbereich. „Wir machen das ja nicht zum ersten Mal“, sagt er im Hinblick auf das momentan fehlende Citymanagement. Ebner ist seit der ersten Langen Einkaufsnacht im Organisationsteam dabei und weiß, wie der Hase läuft.

Von der Shoppingtour zum Stadtfest

Die Mitglieder des GHV haben alle mit angepackt, und auch die Stadt Renningen ist mit im Boot und unterstützt die Veranstaltung kräftig. „Die Lange Einkaufsnacht hat sich mit den Jahren vom Einkaufsgedanken in Richtung Stadtfest entwickelt“, findet Ebner, und wie jedes ordentliche Stadtfest klingt auch das in Renningen mit einem Konzert – in diesem Jahr mit der Cover-Band „The Undercover Project“ – auf dem Rathausplatz aus. Die Hoffnung von Bürgermeister Faißt, dass sich dabei die bislang am Abend eher unterrepräsentierte Jugend auf dem Rathausplatz einfindet, hat sich nicht bestätigt. Trotzdem haben etliche Besucher noch dem Regen getrotzt und ein letztes Freitagabend-Viertele bei den Hits von Phil Collins, Joan Jett oder Bon Jovi genossen.