Einsätze im Rems-Murr-Kreis Mehrere Polizisten werden verletzt

Die Polizei war wegen Beziehungsstreitigkeiten ausgerückt – die Situation eskalierte (Symbolbild). Foto: StZN/Weingand
Die Polizei war wegen Beziehungsstreitigkeiten ausgerückt – die Situation eskalierte (Symbolbild). Foto: StZN/Weingand

In Backnang und Plüderhausen sind am Dienstag Streitigkeiten zwischen Männern und Frauen derart eskaliert, dass die Polizei anrücken musste. Mehrere Polizisten wurden verletzt – eine Beamtin sogar schwer.

Rems-Murr: Phillip Weingand (wei)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Rems-Murr-Kreis - Bei zwei Einsätzen im Rems-Murr-Kreis sind am Dienstag mehrere Polizisten verletzt worden, eine Polizistin sogar schwer. Am Nachmittag rückten Beamte in den Gertrud-Bäumer-Weg in Backnang aus. Sie wurden gerufen, nachdem ein aggressiver 36-Jähriger vor der Wohnung seiner Ex-Freundin aufgetaucht war und dort herumgeschrien hatte. Einen Platzverweis, den die Polizisten für ihn aussprachen, ignorierte er, daraufhin wollten diese ihn in Gewahrsam nehmen. Dagegen wehrte er sich so heftig, dass mehrere Streifenwagen anrückten. Eine Beamtin wurde schwer, zwei ihrer Kollegen leicht verletzt. Auch der 36-Jährige erlitt laut der Polizei leichte Blessuren.

Plüderhausen: Frau will über Brüstung springen

Unabhängig davon ereignete sich am Abend ein zweiter Vorfall, diesmal in Plüderhausen. Es war auch dort zu einem Ehestreit gekommen, bei dem Pfefferspray eingesetzt worden sein soll. Diesmal richtete sich der Platzverweis der Polizisten gegen die Ehefrau – sie soll laut der Polizeimeldung daraufhin laut schreiend auf die Beamten zu gerannt sein und versucht haben, sich über eine Brüstung einer Treppe hinabzustürzen. (Anmerkung der Redaktion: Die Beteiligte, die sich bei unserer Redaktion gemeldet hat, dementiert, auf die Polizisten zugerannt zu sein.)

Ein Beamter konnte die Frau gerade noch festhalten, er verletzte sich dabei aber an der Hand. Er musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Frau blieb unverletzt. In beiden Fällen sind jetzt entsprechende Strafverfahren eingeleitet.

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 und unter https://ts-im-internet.de/ erreichbar. Eine Liste mit findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention: https://www.suizidprophylaxe.de/




Unsere Empfehlung für Sie