Vermummte Polizisten haben in der vergangenen Woche in Fellbach für Aufsehen gesorgt. Nun hat die Polizei Ulm, die für den Einsatz verantwortlich war, die Hintergründe bekannt gegeben.

Rems-Murr: Phillip Weingand (wei)

Vermummte Polizisten springen aus zivilen Transportern, ein junger Mann wird abgeführt, ein Wohnhaus durchsucht: der Einsatz in der Theodor-Heuss-Straße, unweit des Fellbacher Bahnhofs, hat am Donnerstag der vergangenen Woche für Aufregung nicht nur in der Stadt gesorgt. Denn schon damals wurde bekannt: hinter dem Ermittlungsverfahren, mit dem diese Razzia zusammenhing, steckte die Kriminalpolizei Göppingen beziehungsweise das Präsidium Ulm, dem diese untersteht. Doch bislang war lediglich bekannt, dass die Durchsuchung mit einem Fall aus Eislingen in Verbindung stand.

Fahrten zu Drogen-Umschlagplatz

Jetzt hat die Polizei die Hintergründe des Falles bekannt gegeben. Demnach war ein 57-Jähriger aus Eislingen bereits seit März im Visier der Drogenfahndung. Diese hatte den Mann im Verdacht, fast täglich mit Rauschgift gehandelt zu haben. Als Umschlagplatz soll er seine Wohnung genutzt haben. Nun kommt der Rems-Murr-Kreis ins Spiel: Bei einem 19-Jährigen aus Fellbach soll der mutmaßliche Dealer mehrmals pro Woche die zum Weiterverkauf bestimmten Drogen abgeholt haben. Die Polizei vermutet, dass ein 46-Jähriger ihn in seinem Auto zu den Treffen gefahren hat.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Rätsel um Hausdurchsuchung

Bis zuletzt war unbekannt, ob es in Fellbach eine Festnahme gegeben hat. Doch nun ist klar, dass sogar mehrere Männer festgenommen wurden. Es gab in Fellbach auch mindestens eine weitere Durchsuchung, und zwar in der Stettiner Straße im Ortsteil Schmiden. Dort wurden drei Hauptverdächtige vorläufig festgenommen. Zudem wurde eine weitere Person, die sich in der Wohnung des 19-Jährigen in Fellbach aufhielt, ebenfalls vorläufig festgenommen.

Bei der Durchsuchung der Wohnungen in Fellbach und Eislingen stellte die Polizei insgesamt knapp ein Kilogramm Kokain und mehr als 40 000 Euro mutmaßliches Dealergeld sicher. Laut einem Polizeisprecher wurden diese Funde zum Großteil in den Fellbacher Wohnungen gemacht.

Mehrere Verdächtige in Haft

Der 57-Jährige wurde dem Haftrichter beim zuständigen Amtsgericht in Ulm, der 19-Jährige sowie ein 18-jähriger mutmaßlicher Mittäter dem Haftrichter beim Amtsgericht Waiblingen vorgeführt. Die Richter erließen gegen die drei Männer Haftbefehle. Sie befinden sich nun in verschiedenen Justizvollzugsanstalten.

Ebenfalls in Haft ist ein 43-Jähriger, auf den die Polizei im Zuge der weiteren Ermittlungen stieß. Gegen ihn bestand bereits in einer anderen Sache ein Haftbefehl. Die weitere Person, die sich in der Wohnung des 19-Jährigen aufgehalten hatte, kam wieder auf freien Fuß. Ob sie in die mutmaßlichen Drogengeschäfte verwickelt ist, ist unklar. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizei zu möglichen Komplizen und Abnehmern dauern noch an.

Lesen Sie aus unserem Angebot: SEK-Einsatz in Waiblingen